Alle Termine

Europas neue Mauern - Veranstaltung zur EU-Migrationspolitik

Termin am: 

Donnerstag, 18. Oktober 2018 - 18:00 bis 21:00

Ereignis: 

  • Infoveranstaltung
  • Vernetzungstreffen
  • Vortrag & Diskussion

Zehntausende sind bereits im Mittelmeer ertrunken, trotzdem setzt die EU-Migrationspolitik weiterhin auf Abschottung und Abschreckung. Die EU-Grenzagentur FRONTEX erhält immer mehr Geld, Ausrüstung und Kompetenzen, die Seenotrettung gehört aber weiterhin nicht zu ihren Aufgaben. Auch die Militärmission EUNAVFOR MED, mit der die Europäische Union im Mittelmeer Schleuser dingfest machen will, ist immer seltener an der Bergung von Booten mit Geflüchteten beteiligt. Gleichzeitig legen Italien und Malta die privaten Rettungsorganisationen an die Kette.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Universität

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antimilitarismus
  • Antirassismus
  • Freiräume & Wohnungsnot
  • Repression

Filmvorführung „In Erinnerung an Şehid Ronahî“

Termin am: 

Sonntag, 21. Oktober 2018 - 17:00

Ereignis: 

  • Filmvorführung

Am 23. Oktober 2018 jährt sich der Tag der Ermordung der Münchner Internationalistin Andrea Wolf (Ronahî) in Nordwestkurdistan zum 20. Mal. Aus diesem Anlass zeigen wir am Sonntag, den 21.10.2018, um 17 Uhr die Kurzdokumentation „In Erinnerung an Şehid Ronahî“. Darin kommen Weggefährt*innen Andreas und Andrea selbst zu Wort. Nach dem kurzen Film gibt es was zu essen und die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antisexismus & Gender & Queer
  • Ökologie
  • Repression

Demonstration gegen die Innenministerkonferenz

Termin am: 

Samstag, 24. November 2018 - 13:00

Ereignis: 

  • Demonstration

Am 28. November findet in Magdeburg die alljährliche Innenministerkonferenz statt. Die IMK ist seit 1954 ein Zusammenschluss der Innenministerien der Bundesländer. Sie teilt sich in sechs Arbeitskreise, die nahezu alle bundesinneren Themen umfassen. In dieser Form tagt sie zweimal jährlich.

Dieses Jahr findet die IMK unter Schirmherrschaft des sachsen-anhaltinischen CDU-Innenministers Holger Stahlknecht statt. Unterstützung erhält er vom neuen rechtskonservativen Bundesinnenminister Horst Seehofer. Eines der im Rampenlicht stehenden Themen ist die Schaffung eines bundesweit einheitlichen „Polizei-Muster-Gesetzes“ (PAG). Schon im letzten Jahr wurde hier der Paragraph §113 im Zuge der G20-Proteste verschärft. Weitere Strafverschärfungen und erweiterte Befugnisse für Polizei und Ordnungsämter sind in Planung.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Hauptbahnhof

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antimilitarismus
  • Antirassismus
  • Antisexismus & Gender & Queer
  • Antispeziesismus
  • Freiräume & Wohnungsnot
  • Ökologie
  • Repression

+++ Uhrzeit geändert +++ Nö Theater: Die vergessene Revolution - ein dokumentarisches Theaterstück über die Novemberrevolution

Termin am: 

Sonntag, 14. Oktober 2018 - 19:30

Ereignis: 

  • Performance

1918 – Eine Revolution. In Deutschland. Und erfolgreich. Im November beendeten die Revolutionär*innen den Weltkrieg, verjagten den Kaiser, stürzten das System, erkämpften die Demokratie und das Frauenwahlrecht. Sie entwickelten zahlreiche gesellschaftliche Alternativen und Utopien. Doch die Revolution wurde verraten, brutal erstickt und hundert Jahre später ist sie fast vollständig vergessen. Selbst im Jubiläumsjahr wird einmögliches Gedenken von den Jahrestagen Karl Marx‘ und der 68er Bewegung überlagert.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Universität

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf

Kennenlern-Treffen in der Food Coop

Termin am: 

Sonntag, 30. September 2018 - 14:00 bis 15:00

Ereignis: 

  • Infoveranstaltung

Die Magdeburger Food Coop ist eine selbstverwaltete Lebensmittelkooperative, mit der wir eine Alternative zum kapitalistisch geprägten Einzelhandel praktisch erproben. Anstelle von Gewinn & Wachstum stehen bei uns die Gemeinschaft und umweltfreundlicher Konsum im Vordergrund. Dieser Gegenentwurf ermöglicht nicht nur, ökologisch erzeugte Lebensmittel und andere Naturwaren zu günstigeren Preisen als im konventionellen Biomarkt zu erwerben, sondern auch selbst aktiv mitwirken und mitbestimmen zu können. Getragen wird die Food Coop darüber hinaus durch solidarisch gestaltete Mitgliedsbeiträge. Außerdem können Produkte unverpackt erworben oder direkt von Erzeuger*innen bezogen werden. Der geschaffene Raum steht ebenso zur Verfügung für einen regen Austausch mit Menschen, die an kritischem, nachhaltigem Konsumverhalten interessiert sind.

Am Sonntag, den 30. September, findet um 14:00 Uhr in unserem Laden in der Thiemstraße 13 ein offenes Treffen statt für alle, die Interesse daran haben, die Food Coop einmal kennen zu lernen oder gleich Mitglied werden möchten. Wir sind immer auf der Suche nach Menschen, die Lust haben, der Kooperative beizutreten, sich zu engagieren oder einfach nur dort einzukaufen. Also kommt gerne vorbei! Oder meldet euch bei Fragen oder für weitere Infos per Mail: info@foodcoop-md.de

Magdeburg fährt nach Köthen!

Termin am: 

Sonntag, 16. September 2018 - 14:15

Ereignis: 

  • Demonstration

Auch Magdeburger Antifaschist*innen fahren am Sonntag nach Köthen, um sich an den Gegenaktionen gegen den Naziaufmarsch zu beteiligen. Treffpunkt ist 14:15 Uhr am ZOB, Abfahrt 14:36 Uhr.

Eagle Twin / Ur / jeffk

Termin am: 

Samstag, 6. Oktober 2018 - 20:00 bis Sonntag, 7. Oktober 2018 - 2:00

Ereignis: 

  • Konzert

kautzrecordz proudly praesentz...

EAGLE TWIN (heavy progressive doom sludge rock duo from Salt Lake City, US - on Southern Lord)

---

UR (heavy doom sludge post metal, dresden)

---

jeffk (dark experimental instrumental post-rock, leipzig)

 

"Progressive fusion between jazz and droning doom metal. A two headed eagle with octopus tentacles. 2 men sound as 20. Tyler Smith has become very good at hitting things really hard. Gentry Densley multitasks, playing stringed instruments he builds into something not quite guitar or bass but all through a wall massive tube amps. The two men sound as one as they come together with a love of all things heavy. Its doom blues roots rock backing a new mythology of epic old testament proportions. Born from crow, eagle twin says, “I am a brother to dragons, and a companion to owls” Job 30:29
Salt Lake City, UT’s Eagle Twin pairs up vocalist/guitarist Gentry Densley (ex-Iceburn) with drummer Tyler Smith.
The duo began working on their improbably bluesy and prog-infused style of sludgy death/doom in 2007 and quickly caught the attention of the Southern Lord label,
“One of the most striking aspects of Eagle Twin’s debut was the lyrical content, rife with symbolism and largely inspired by poet Ted Hughes’ Crow. On the album’s final track, Densley’s throat delivers the tale of crows flying into the sun, being burnt and falling to the ground as snakes. This is where The Feather Tipped the Serpent’s Scale picks up, focusing on the mythological and symbolic incarnations of the snake.”
As the snake circles in on itself and grows horns, Eagle Twin has set the scene for their third album. Something to look forward to indeed."

"UR – für Auerochse, das für seine mächtige Erscheinung und sein unzähmbares Wesen bekannte, ausgerottete Wildrind – üben sich an der Vertonung dunkel anmutender, schleppend-atmosphärischer Klangbilder, deren zu Hause das akustische Spektrum niedriger Frequenzen und großer Amplituden ist. Als Inspiration für die oftmals langsam anschwellenden, dem Ausbruch harrenden Soundlandschaften dienen archetypische Bilder von Wildnis und vergessenen, ausgerotteten oder bedrohten Tieren. Diesen Motiven wird mit Stilmitteln aus Doom, Psychedelic und Post Ausdruck verliehen. UR sind seit 2012 aktiv und haben u.a. mit Omega Massif, Year Of No Light, Conan, Celeste, Dopethrone, Mouth of the Architect Konzerte gespielt."

"jeffk - For those post-rock enthusiasts who find themselves concerned about heading down paths characterized by reserved rhythmic tendencies or a lack of dynamic flourishes, rejoice in your discovery of jeffk, the heroes you’ve been waiting for. This is groove-heavy, low-end focused instrumental music with foundations in metal that also features well-placed emphasis on more traditional upbeat rock stylings. Functioning as a three piece, there is a necessary tightening of the compositional approach, making the chemistry displayed between each member paramount. The result is an inspiring fusion of drum and bass fueled swagger and post-rock textures. Transposing drone concepts over riff-rock, jeffk builds sonic landscapes which utilize repetition as a tool to both crush listeners and inspire cathartic physical release (in the world outside of post-rock some refer to this action as “dancing”). The band takes the necessary time to construct their rhythmic patterns, but each track always feels like it is moving forward toward compelling ends. Careful listeners will also find themselves fascinated by the ease with which the bass vacillates between building the rhythm and accentuating the guitar melodies, acting as the agent of cohesion between two unique stylistic approaches. Inadequate shelter is a bright beam of light bursting through the cloud of familiarity, pulling the listener out of the prosaic haze and giving them something to get moving for. David Zeidler (young epoch) for ‚dunk!records‘ and ‚a thousand arms‘"

Orte: 

  • Magdeburg
  • KJFE HOT

Themen: 

  • Antirassismus

Was ist die Fau??

Termin am: 

Freitag, 24. August 2018 - 19:00 bis Samstag, 25. August 2018 - 0:00

Ereignis: 

  • Infoveranstaltung
  • Vortrag & Diskussion

It's time to organize!
Die FAU stellt sich vor

Am Freitag den 24.08.2018, 19 Uhr im Infoladen Stadtfeld,
Alexander-Puschkin-Straße 20
 

Orte: 

  • Magdeburg
  • Infoladen Stadtfeld
  • Soziales Zentrum

September Demo: Faschismus tötet damals wie heute! Organisiert den Antifaschisten Selbstschutz!!

Termin am: 

Samstag, 29. September 2018 - 17:00 bis 22:30

Ereignis: 

  • Demonstration

SEPTEMBER -Demo 

Am 09.05.1992 wurde Thorsten Lamprecht bei einem Überfall von Faschisten erschlagen. Farid Boukhit erlag am 27.09.1994 seinen Verletzungen, die er bei den rassistischen Himmelfahrtskrawallen erlitten hatte. In Olvenstedt wurde Frank Böttcher von einer Gruppe Neonazis am 08.02.1997 erstochen. Rick Langenstein wurde am 16.08.2008 totgetreten. Das sind die uns bekannten Todesopfer rassistisch und faschistisch motivierter Angriffe in Magdeburg. Es gibt in Sachen-Anhalt jedoch weit mehr Tote, deren Aufzählung hier den Rahmen leider deutlich sprengen würde. Sei es Alberto Adriano, der am 11.06.2000 in Dessau tödlich verletzt wurde oder Matthias Lüders, der bei einem Überfall auf eine Disco ums Leben kam. Es gibt noch eine Vielzahl weiterer Menschen, die Opfer faschistischer Gewalt wurden, über deren Ausmaß und Anzahl bewusst geschwiegen wird. Der Staat und die Medien versuchten schon ab Anfang der ´90er Jahre die aufflammende neonazistische Bedrohung klein zu reden. Sei es dadurch, dass behauptet wird, dass es „normale“ Streitigkeiten zwischen Jugendlichen waren oder das angebliche Fehlverhalten der Opfer Ursache der Gewaltorgien gewesen sein soll. Aber die Gründe dafür liegen in der Natur des Faschismus. Die Täter fühlten sich noch gestärkt durch das gesellschaftliche Klima, welches zu der Zeit stark nach rechts gerückt ist, z.B. durch die menschenverachtende Anti-Asyl-Kampagne der CDU ab Mitte der ´80er Jahre. Diese fand 1994 in den Brandanschlägen in Lichtenhagen ihren Höhepunkt und in der faktischen Abschaffung des bis dahin bestehenden Asylrechts. Diese Entwicklung wurde durch  den gesamtgesellschaftlichen Nationalismuswahn der Nachwendezeit nur  noch weiter verstärkt. Dem entgegen standen linke, jugendliche und migrantisch geprägte Communities, die sich selbst und andere solidarisch schützten. Lediglich durch militante Debattenführung, Aufklärung und theoretische Auseinandersetzung konnte die faschistische Gefahr halbwegs eingedämmt werden. Ist heute, mehr als 20 Jahre danach, etwas anders? 2015 wurden die Grenzen durch die deutsche Bundesregierung kurzeitig geöffnet, um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern. Das nutzten rassistische Gruppen, um wieder Stimmung gegen angeblich Fremde und den sogenannten linksgrün-versifften Mainstream zu machen. Dies wurde noch durch die Verwaltungskrise des BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) befeuert. Aber anstatt das bürokratische Ungeheuer zu bändigen und Menschen auf der Flucht hier ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen, werden das Asylrecht noch weiter verschärft, die Fluchtrouten geschlossen und Deals mit Autokraten ausgehandelt. Die hierdurch entstandene Debatte war geprägt von fremdenfeindlichen Vorurteilen und sozialen Ängsten. Die faschistoide, Anti-EU-Partei AfD nutzte und produzierte weitere Ängste der BürgerInnen und katapultierte sich mit ihrem klar rassistisch-völkischen wie antifeministischen Wahlprogramm in den Bundestag. Ihre Rhetorik verschärfte sich immer weiter und  offenbarte ihr faschistisches Gesicht. Wieder fühlt sich ein rassistischer Mob dazu berufen, seinem Hass freien Lauf zu lassen. In Magdeburg bildete sich eine selbst ernannte Bürgerwehr und jagte Menschen, die ihrer Meinung nach nicht in das  Stadtbild passen. Die People-of-Color-Communities sind ständigen Anfeindungen und der Gefahr körperlicher Angriffe ausgesetzt. So werden sogar Hunde auf Menschen gehetzt. Auch in der sachsen-anhaltinischen Provinz sieht es leider nicht anders aus, beispielsweise in Schönebeck, wo riesige Hakenkreuze an die Wände geschmiert wurden, außerdem gab es dutzende Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, wie z.B. in Oschersleben.

Der aktuelle Höhepunkt des Naziterrors  zeigte sich in der Kleinstadt Salzwedel, wo dieses Jahr ein Faschist in eine spontane antifaschistische Demonstration fuhr. Dazu gab es einen organsierten Überfall und Einbruch in das AZ Kim-Hubert, bei dem nur durch Zufall niemand schwer verletzt wurde. Anders als In Plauen(Sachsen), wo zwei Punks nicht solches Glück hatten und bei einem Anschlag auf ein Wohnhaus umkammem, welches mehrheitlich von Roma und Sinti bewohnt war.

Die Konsequenzen des Volkswahns sind uns allen nur zu gut bekannt. Die Frage lautet wohl eher, wann es die nächsten Toten in Sachsen Anhalt gibt. Unsere Verantwortung ist es, eine antifaschistische Jugendbewegung zu entwickeln, welche eine konsequente Antwort auf die zunehmende Faschisierung der Gesellschaft darstellt. Diese Demo soll der Eckpfeiler für eine klare Positionierung jugendlicher Gruppen in der Stadt  wie auf dem Land sein. Wir stehen solidarisch ein für Freiheit und Emanzipation.

Fremdenhass, Ausgrenzung und Autorität? Ohne uns! Am 29.09.2018 werden wir unsere Wut und Trauer auf die Straßen tragen. Das soll ein kämpferisches Signal an alle Faschisten des Umlands sein. Wir werden euch hier nicht kampflos das Feld überlassen und uns euch jederzeit entschlossen entgegenstellen! Für alle anderen ist es ein Aufruf zur kollektiven Organisierung. Nazis gibt's in jeder Stadt, bildet (Jugend-)Banden macht sie platt!

15’ê Tebaxê 1984 – 34 Jahre Guerillakampf in Kurdistan (im Nordpark)

Termin am: 

Sonntag, 19. August 2018 - 13:00

Ereignis: 

  • Küfa & Vokü
  • Performance
  • Vortrag & Diskussion

Achtung: Der Ort der Veranstaltung hat sich geändert! Sie findet nun im Nordpark statt!

Am 15. August 1984 feuerten 22 GuerillakämpferInnen unter der Führung vom Kommandanten Egîd (Mahsûm Korkmaz) die erste Kugel in den Bergen Kurdistans gegen die Besatzung ihres Landes durch den türkischen Staat ab. Dies startete einen Guerillakrieg für Freiheit und die Selbstbestimmung des kurdischen Volkes. Die Revolution in Rojava und das Projekt der demokratischen Föderation Nordsyrien sind ein Resultat dieser historischen Aktion und der Anstrengungen tausendener Märtyrer, die in diesem Kampf gefallen sind.

Orte: 

  • Magdeburg

Seiten

Add to My Calendar