Dessau

Zuganreise nach Dessau: Oury Jalloh - das war Mord!

Termin am: 

Sonntag, 7. Januar 2018 - 12:45

Ereignis: 

  • Demonstration
  • Kundgebung
  • Performance
  • Sportveranstaltung

Seit nun fast 13 Jahren kämpfen die Freund*innen von Oury Jalloh gemeinsam mit internationalen Aktivist*innen für die Aufklärung an seinem Mord. Er verbrannte, an Händen und Füßen gefesselt, in der Dessauer Polizeizelle Nr. 5 auf einer feuerfesten Matratze.

Seit seinem Feuertod am 7.1.2005 hält die Staatsanwaltschaft Dessau beharrlich an ihrer Hypothese fest, dass die Entzündung der Matratze durch Oury Jalloh selbst erfolgt sei und gibt vor, dass es keinerlei Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter am Brandgeschehen gäbe. Dies ist faktisch widerlegt. Der gerichtlich beauftragte Gutachter des LKA Sachsen-Anhalt bestätigte, dass am Feuerzeug, mit welchem sich Oury Jalloh angezündet haben soll, keinerlei Spuren von ihm selbst sowie der tödlichen Brandszene aufgefunden werden konnten. Das Feuerzeug war nicht in Zelle Nr. 5 und er konnte sich somit nicht selbst anzünden. Dieser Aspekt reicht völlig aus, um klar sagen zu können: Oury Jalloh – das war Mord!
Unnötig zu erwähnen, das erst in der zweiten, unabhängig durchgeführten Obduktion des Leichnams Verletzungen am Körper gefunden wurden, wie die gebrochene Nase und das verletzte Trommelfell. Verschwundene Beweismittel, Zeugen, die unter plötzlichem Erinnerungsverlust litten, ein Dienstgruppenleiter, der den Alarm der Brandmeldeanlage mehrfach ausgeschaltet hat und und und... der Mord an Oury Jalloh soll in jedem Fall vertuscht werden. Nur durch das starke Durchhaltevermögen und Widerstand der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“, der Black Communities sowie vieler verschiedener Menschen, ist der Feuertod von Oury Jalloh nach 13 Jahren nicht vergessen, daher:

Orte: 

  • Magdeburg
  • Hauptbahnhof
  • Dessau

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus

GEDENKDEMONSTRATION ZUM 11. TODESTAG von OURY JALLOH

Termin am: 

Donnerstag, 7. Januar 2016 (Ganztägig)

Ereignis: 

  • Demonstration

GEDENKDEMONSTRATION ZUM 11. TODESTAG von OURY JALLOH

am 07.Januar 2016 // 14.00 Uhr // HBF Dessau
 

.. von Polizisten V E R B R A N N T !
.. von Staatsanwaltschaft,
Justiz und Politik V E R T U S C H T !
OURY JALLOH das war - M O R D !

2005 - 2016: 11 Jahre Kampf um Aufklärung,
Gerechtigkeit und Entschädigung!

..mehr Informationen:
https://initiativeouryjalloh.wordpress.com

Orte: 

  • Dessau

Informationsveranstaltung und Solidaritätsparty mit der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

Termin am: 

Samstag, 6. Dezember 2014 (Ganztägig)

Ereignis: 

  • Beratung
  • Infoveranstaltung
  • Konzert
  • Vernetzungstreffen
  • Vortrag & Diskussion

 

Orte: 

  • Dessau

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus
  • Repression

Demonstration in Gedenken an Oury Jalloh!

Termin am: 

Dienstag, 7. Januar 2014 - 14:00 bis 18:00

Aufruf  zu der Demonstration in Gedenken an Oury Jalloh am 07. Januar 2014 in Dessau (14:00 Uhr | HBF):

Am 7. Januar 2014 jährt sich zum neunten Mal der Todestag des aus Sierra Leone in die Bundesrepublik Deutschland geflüchteten Oury Jalloh. Er verbrannte 2005 in einer Polizeizelle in Dessau (Sachsen-Anhalt), wo er an Händen und Füßen auf einer Matratze fixiert war. Bis heute ist nicht aufgeklärt, wie es zu dem Brand kommen konnte und ob Jalloh durch das Feuer starb oder schon vorher tot oder zumindest bewusstlos war. In den bisher geführten Prozessen gegen mehrere Polizisten hielten Gericht und Staatsanwaltschaft an der fragwürdigen These fest, dass sich Oury Jalloh trotz Fixierung des Körpers mit einem Feuerzeug selbst angezündet haben soll. Hinzu kommt, dass sich PolizeibeamtInnen in Widersprüche verwickelten und Indizien und Beweise unterschlagen wurden, die auf ein Tötungsdelikt durch Dritte, d.h. durch Polizisten, hinweisen. So wurde deutlich, dass es sich beim Tod Oury Jallohs nicht nur um den ungeklärten Tod eines Menschen in einer Polizeizelle eines deutschen Polizeireviers handelt, sondern es um gängige Polizeipraktiken im Umgang mit Geflüchteten und MigrantInnen sowie rassistisch motivierte Polizeigewalt geht, die verschwiegen werden soll.

Orte: 

  • Dessau

Themen: 

  • Antirassismus
RSS - Dessau abonnieren