Magdeburg

Rap im Heizhaus

Termin am: 

Freitag, 2. Februar 2018 - 20:00

Ereignis: 

  • Konzert

Konzert mit Delirium & Zynik sowie Leo + Flow und Special Guests im Heizhaus. Los geht's ab 20 Uhr.

Orte: 

  • Magdeburg

Franz Josef Degenhardt: Wölfe mitten im Mai

Termin am: 

Mittwoch, 17. Januar 2018 - 19:00 bis 22:00

Ereignis: 

  • Konzert
  • Lesung
  • Performance

Die Bildungsalternative Magdeburg ("Alternative" wieder positiv besetzen") präsentiert:

Franz Josef Degenhardt:  Wölfe mitten im Mai

Lieder und Texte zum rechten Aufmarsch in Europa,
gesungen, gelesen und kommentiert von  Rolf Becker und Kai Degenhardt

(https://www.facebook.com/events/820239211483942/)

„August der Schäfer hat Wölfe gehört / Wölfe mitten im Mai…“ – doch  statt den Anfängen zu wehren, wiegt sich das Dorf in dem bekannten Franz-Josef-Degenhardt-Chanson in trügerischer Sicherheit – bis es zu spät ist. 1965 galt dieses Lied der Gefahr erneuter faschistischer Bedrohung, war doch die NPD gerade in sieben westdeutsche Landtage eingezogen.

Und heute? Der Faschismus als äußerstes Mittel zur Rettung bürgerlicher Herrschaft in der Krise ist nicht mehr nur strategische Option in der Hinterhand der Herrschenden – die Entdemokratisierung schreitet europaweit fort. Franz Josef Degenhardts Metapher von den „Wölfen mitten im Mai“ behält auf bestürzende Weise Aktualität. 

Degenhardts Sohn Kai stand als Gitarrist und Arrangeur mit seinem Vater über viele Jahre zusammen auf der Bühne. Er arbeitet längst selber als Liedermacher und ist dabei „einer der wenigen seiner Generation, der sowohl mit einer klaren politischen Position als auch mit musikalischen Ideen aufwarten kann” (Jazzthetik). 

Der langjährige „Hamburger Jedermann“ Rolf Becker ist nicht nur als Schauspieler einem breiten Publikum bekannt – seit Jahrzehnten beteiligt er sich mit Lesungen und Vorträgen an den Bemühungen um politische Aufklärung.

Mit freundlicher Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung, der DGB Region Altmark-Börde-Harz und der DGB-Jugend Sachsen-Anhalt gefördert durch das LSA)

Eintritt frei!

Wo? Oli-Kino, Olvenstedter Str. 25, 39108 MD

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf

Punkkonzert

Termin am: 

Freitag, 12. Januar 2018 - 21:00 bis Samstag, 13. Januar 2018 - 1:00

Ereignis: 

  • Konzert
  • Performance

100 Kilo Herz (Punkrock mit Gebläse aus Leipzig)
https://www.facebook.com/100KiloHerzPunkrock/
Punk-Rock mit Gebläse und deutschsprachigen Texten, der auch richtig ordentlich umgesetzt wird. Das Ganze geht dabei eher wenig in Richtung Sondaschule und Rantanplan, sondern eher hinzu den englischsprachigen Ska-Punk Größen Less Than Jake und Reel Big Fish.

Finding Kelly Fornia (Punk Rock aus Berlin)
https://www.facebook.com/findingkellyfornia/
Die 5 Punkrocker aus Berlin werden dir mit ihrem
fluffigen Mix aus melodischem Punkrock und Skatepunk
eine positive Ohrenentzündung bescheren
und ein breites Lächeln ins Gesicht zaubern.

Who Killed Bambi ("In die Fresse Punk" aus Lübbenau)
https://www.facebook.com/wkbpunkrock/
Bei Live-Gigs ist Who killed Bambi definitiv im HC/Punk Bereich einzuordnen da das Zusammenspiel von brachialen Shoutings und ordentlicher Geschwindigkeit einen aggressiven und treibenden Eindruck hinterlässt!

Orte: 

  • Magdeburg
  • KJFE Knast

Zuganreise nach Dessau: Oury Jalloh - das war Mord!

Termin am: 

Sonntag, 7. Januar 2018 - 12:45

Ereignis: 

  • Demonstration
  • Kundgebung
  • Performance
  • Sportveranstaltung

Seit nun fast 13 Jahren kämpfen die Freund*innen von Oury Jalloh gemeinsam mit internationalen Aktivist*innen für die Aufklärung an seinem Mord. Er verbrannte, an Händen und Füßen gefesselt, in der Dessauer Polizeizelle Nr. 5 auf einer feuerfesten Matratze.

Seit seinem Feuertod am 7.1.2005 hält die Staatsanwaltschaft Dessau beharrlich an ihrer Hypothese fest, dass die Entzündung der Matratze durch Oury Jalloh selbst erfolgt sei und gibt vor, dass es keinerlei Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter am Brandgeschehen gäbe. Dies ist faktisch widerlegt. Der gerichtlich beauftragte Gutachter des LKA Sachsen-Anhalt bestätigte, dass am Feuerzeug, mit welchem sich Oury Jalloh angezündet haben soll, keinerlei Spuren von ihm selbst sowie der tödlichen Brandszene aufgefunden werden konnten. Das Feuerzeug war nicht in Zelle Nr. 5 und er konnte sich somit nicht selbst anzünden. Dieser Aspekt reicht völlig aus, um klar sagen zu können: Oury Jalloh – das war Mord!
Unnötig zu erwähnen, das erst in der zweiten, unabhängig durchgeführten Obduktion des Leichnams Verletzungen am Körper gefunden wurden, wie die gebrochene Nase und das verletzte Trommelfell. Verschwundene Beweismittel, Zeugen, die unter plötzlichem Erinnerungsverlust litten, ein Dienstgruppenleiter, der den Alarm der Brandmeldeanlage mehrfach ausgeschaltet hat und und und... der Mord an Oury Jalloh soll in jedem Fall vertuscht werden. Nur durch das starke Durchhaltevermögen und Widerstand der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“, der Black Communities sowie vieler verschiedener Menschen, ist der Feuertod von Oury Jalloh nach 13 Jahren nicht vergessen, daher:

Orte: 

  • Magdeburg
  • Hauptbahnhof
  • Dessau

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus

Demonstration: Students For A Future Without Racism Vol. II - Jetzt erst recht!

Termin am: 

Samstag, 16. Dezember 2017 - 17:00 bis 21:00

Ereignis: 

  • Demonstration

„Wir wachsen in einer Zeit auf, in der Internationalität und Weltoffenheit zum Alltag gehören sollten. Wir sind die Arbeitenden, Selbstständigen oder Politiker*innen von morgen. Deswegen liegt bei uns eine besondere Verantwortung, die Zukunft so zu gestalten, wie wir sie uns wünschen. Eine Zukunft, in der Rassismus und rechte Gewalt keinen Platz finden.“

Mit dieses Worten endete unsere Aufruf zur Demonstration „Students For A Future Without Racism“ vor mittlerweile genau zwei Jahren am 16. Dezember 2015. Über 700 Menschen schlossen sich unserer damaligen Veranstaltung an und wir blickten zuversichtlich in die Zukunft.

Heute, im Dezember 2017, müssen wir leider sehen, dass sich nicht viel zum Besseren gewendet hat. Die AfD ist mit Krachen in den Sachsen-Anhalter Landtag eingezogen und sitzt jetzt auch im Bundestag. Donald Trump wurde tatsächlich Präsident der USA, was viele noch Stunden davor für einen schlechten Witz gehalten hatten. Immernoch brennen in Deutschland Geflüchtetenunterkünfte und die Grenzen des Sagbaren scheinen sich deutlich nach rechts verschoben zu haben...
Insgesamt beobachten wir mit Sorge eine zunehmende Akzeptanz rechten Gedankenguts in der Gesellschaft!

Das können und wollen wir nicht hinnehmen! An unserem Aufruf vor zwei Jahren hat sich nichts geändert. Wir kämpfen weiter für eine andere Zukunft, als die, die sich aktuell anzubahnen scheint. Wir wollen in einer Gesellschaft leben, die sich offen zeigt, solidarisch handelt und demokratisch zusammensteht – kurz um, einer Gesellschaft, in der es Rassismus und Diskriminierung nicht geben wird!

Deshalb gehen wir abermals am 16. Dezember geschlossen gemeinsam auf die Straße - sind laut und bunt. Es ist noch nichts verloren. Und auch wenn das manchmal schwer fällt – unser Blick in die Zukunft ist nach wie vor ein optimistischer! Das Motto lautet: JETZT ERST RECHT!


WAS: Demonstration „Students For A Future Without Racism Vol. II – Jetzt erst recht!“

WANN: 16. Dezember 2017, ab 17 Uhr

WO: Universitätsplatz Magdeburg (vor dem Opernhaus)

Weitere Informationen: https://www.facebook.com/events/1920841961577094/

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus
  • Antisexismus & Gender & Queer

Spontandemonstration gegen Mord an Oury Jalloh

Am heutigen Donnerstag fand in Magdeburg eine spontane Demonstration unter dem Motto „Wahrheit erkämpfen - Oury Jalloh, das war Mord“ statt. Auf diese Weise sollte erneut auf den rassistischen Mord von Polizisten an Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle im Jahr 2005 aufmerksam gemacht werden.

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus

StepUp! Feminist Flows to Dance The Night Away

Termin am: 

Freitag, 17. November 2017 - 21:00

Ereignis: 

  • Küfa & Vokü
  • Performance
  • Sportveranstaltung

Aftershowparty mit feministischem Flow!

Hoch die (Mens-)Tassen zum Stößchen, ab aufs Parkett und hebt die HipHopHände, um bei feinstem feminist sound durch die Nacht zu steppen!


DJ*anes:

marycielo (Female- & Zeckenrap / Hannover)
https://www.facebook.com/djmarycielo/

mooncup (FemHipHop / Leipzig)
 

Orte: 

  • Magdeburg
  • Libertäres Zentrum

Themen: 

  • Antisexismus & Gender & Queer

Word up! Ein SpokenWord - Abend mit SchwarzRund

Termin am: 

Freitag, 17. November 2017 - 19:00 bis 21:00

Ereignis: 

  • Lesung
  • Performance

SchwarzRund bloggt, schreibt und rantet über Mehrfachdiskriminierungen. Am 17.11. / 19:00 Uhr freuen wir uns, sie im Campustheater begrüßen zu dürfen!

SchwarzRund kam als Schwarze Deutsche Dominikaner*in mit drei Jahren nach Bremen, lebt seit fast zehn Jahren in Berlin. Seit 2013 publiziert sie auf ihrem Blog schwarzrund.de und in diversen Magazinen.
Mehrdimensionale Lebensrealitäten inner- und außerhalb von Communities verhandelt sie in Performance-Texten, Vorträgen und
Veranstaltungsreihen.
2016 erschien ihr afropolitaner Berlin-Roman BISKAYA im Zaglossus Verlag.
(Foto: Ina Müller / Reihe PLUS)

http://schwarzrund.de/
https://www.facebook.com/SchwarzRund/

- - -

Im Anschluss an den Slam gibts ne dicke Sause inklusive lila Brause (Cocktails&Einhornlikör) im Libertären Zentrum! Also holt eure Tanzschuhe raus und macht euch auf die Socken! ...because the night belongs to lovers!

https://www.facebook.com/events/526434261026334/

 

Orte: 

  • Magdeburg
  • Universität

Themen: 

  • Antirassismus
  • Antisexismus & Gender & Queer

2. Offenes Treffen / 2nd open meeting

Termin am: 

Donnerstag, 23. November 2017 - 19:00 bis 22:00

Ereignis: 

  • Infoveranstaltung
  • Vortrag & Diskussion
  • Workshop

English translation below *****

2. Offenes Treffen des Bündnis Studierende gegen Rechts (BsgR)
mit Input zu „Betroffene rechter Gewalt in Magdeburg seit 1990“

In Magdeburg sind Neonazimus und Rassismus schon lange präsent. Seit 1990 sind hier mindestens vier Menschen durch rechte Gewalt ums Leben gekommen, jahrelang war Magdeburg mit dem sogenannten „Trauermarsch“ im Januar einer der Treffpunkte der deutschen Neonaziszene und auch momentan sind rechtsradikale Gruppen und Parteien wie die „Identitäre Bewegung“ oder „die Rechte“ hier aktiv und präsent. Die AfD sitzt mit über 12% im Bundestag. Die Hetze gegen Menschen, die nicht in rechtspopulistische Kategorien sogenannter „deutscher Leitkultur“ passen nimmt kein Ende, täglich ereignen sich rassistische Übergriffe, ob klein oder groß, verbal oder physisch, in der Straßenbahn, im Supermarkt oder auf der Straße. Vielleicht hast Du selbst so etwas auch schon erlebt.

Für uns als Bündnis Studierende gegen Rechts sind diese Zustände nicht hinnehmbar. Wir sind fest davon überzeugt, dass ein gleichberechtigtes, solidarisches Miteinander nicht nur möglich, sondern unerlässlich ist und sind als Gruppe aus der Notwendigkeit heraus entstanden, dass es gerade in Magdeburg wichtig ist, sich als Studierendenschaft gegen Rechts zu positionieren. Wir wollen durch Veranstaltungen und Aktionen informieren und so dazu auffordern, sich dem rassistischen, antisemitischen und sexistischen Jetzt-Zustand entgegenzustellen!

Starten werden wir das Treffen mit einem Input zu den Betroffenen rechter Gewalt in Magdeburg seit 1990. Danach wollen wir mit Dir konkret werden und Ideen entwickeln. Wie können wir mit aktuellen gesellschaftlichen und gesellschafts-politischen Situationen und Entwicklungen umgehen? Welche Schritte zu einem solidarischen Zusammenleben können wir aktiv erarbeiten und gehen? Wie das aussieht hängt von Dir ab.
Du hast Lust dabei mitzumachen oder einen Blick auf unsere Arbeit zu werfen? Eigene Gedanken einzubringen, mit uns zu diskutieren und zu entwickeln? Dann freuen wir uns wenn du vorbei kommst! Vorerfahrung brauchst du nicht, willkommen sind alle die sich mit uns gegen Rechts stellen wollen!

Zeit: Donnerstag/ 23.11.2017, Start 19:00 Uhr
Ort: Uni Magdeburg, Gebäude 40-B (Zschokkestr. 32)
-> Raum wird noch bekannt gegeben

------------------------------
English translation
2nd Open meeting of Students against Fascism in winter semester 2017/18
with an input on “victims of fascist violence in Magdeburg since 1990“

In Magdeburg, neo-Nazism and racism are present for a while already. Since 1990, at least four people died due to fascist violence. For years, Magdeburg served as a meeting place of a right-wing extremist gathering in terms of the so-called “Trauermarsch“, i.e., 'march of grieve' in Januar (giving space to the deaths of offenders of WWII instead of the much larger number of victims of the Nazi regime and WWII from all cultures and parts of societies worldwide). Moreover, there are other right-wing groups and parties present in Magdeburg and whole Germany now – like the “die Rechte“ (translates to 'the Rights' openly referring to right-winged thoughts) or the “Identitäre Bewegung“, 'Identity Movement'. The AfD recently got to hold more than 12% of the German Parliament's seats. Fascist agitation towards humans who do not fit into those people's categories of a German cultural identity do not end and there are racist attacs every day – be it small or big, verbally or physically, on the road, in the supermarket or in the tram. Maybe you have experienced something similar yourself.

For us as Students against Fascism, this situation is not tolerable. We are convinced that a solidary, equitable living together is not only possible but vital. Our group came into existence out of necessity: especially in Magdeburg, it is imporant to stand against fascism, in general and as students. Throughout meetings and actions, we want to inform – and also to empower to stand and fight against the racist, anti-Semitic and sexist situations we encounter today!

We are going to start the meeting with giving an input concerning victims of fascist violence in Magdeburg since 1990. Afterwards, together with you, we want to become concrete and develop ideas: How to deal and work with actual societial conflicts and (political) changes? Which steps can we go for an active and solidary living together? How this will turn out depends on you.
Do you want to join us or have a look? To bring along your own thoughts, to discuss and develop them with us? Then we would enjoy to see you around! There is no need for any previous experience in the field, everybody who wants to stand with us against fascism is welcome!

Time: Thursday/ 23/11/2017, starting at 7pm
Place: Uni Magdeburg, Building 40-B (Zschokkestr. 32)
-> room to be announced

Orte: 

  • Magdeburg
  • Universität

Vergiss mal Nicht - Gemeinsam gegen Geschichsvergessenheit und Verdrängungskultur!

Termin am: 

Donnerstag, 9. November 2017 - 18:30 bis 22:00

Ereignis: 

  • Demonstration

"Nie wieder!", so lautete das Motto, unter dem wir letztes Jahr zusammen mit fast 700 Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg sowie Schüler*innen und Bürger*innen auf dem Domplatz standen, um gegen die wachsende Geschichtsverdrängung zu demonstrieren.

Nun, ein Jahr später, werden wir wieder auf die Straße gehen.

Unter dem Motto "Vergiss Mal Nicht - Gegen Geschichtsvergessenheit und Verdrängungskultur" wollen wir auf die Ereignisse des 9. Novembers 1938 aufmerksam machen. Ein Datum, das die jüngere deutsche Geschichte so nachdrücklich geprägt hat, wie kaum ein anderes.

Am 09. November 1938 begannen mit der Reichspogromnacht die Novemberpogrome. Es kam zu gezielten Brandanschlägen auf Synagogen und Hetzjagten auf jüdische Mitbürger*innen. Hierbei spielte auch Magdeburg als eine der ersten betroffenen Städte eine zentrale Rolle. Spätestens an diesem Tag musste jede*r in Deutschland sehen, dass Antisemitismus und Rassismus bis hin zum Mord legitim geworden waren. Diese Nacht war das offizielle Signal zum größten Völkermord in der Geschichte der Menschheit. (1)

Dennoch gibt es Mitbürger*innen, wie beispielsweise Ursula Haverbeck, die wider jeglicher Tatsachen den Holocaust leugnen. Im Jahr 2011 empörte die rechtsextreme Partei NPD damit, dass sie ein Wahlplakat mit dem Slogan "Gas geben" im Zuge der Abgeordnetenhauswahl vor dem jüdischen Museum in Berlin aufhing.

Im Januar agitierte der thüringische Politiker Björn Höcke in Dresden, dass sich die Deutschen mit ihrer "Bewältigungspolitik" selbst lähmen würden und es eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad brauche." Dazu sagte er: "Wir Deutschen – und ich rede jetzt nicht von Euch Patrioten, die sich hier heute versammelt haben – wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, dass sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat. (Applaus)" (2)

Alexander Gauland äußerte sich am 2. September dieses Jahres mit Blick auf die NS-Zeit: „Man muss uns diese zwölf Jahre nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus. Deshalb haben wir auch das Recht, uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen.“ Weiter führte er aus: "[wir haben das Recht], stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen.“ (3)

Als dritte Generation, die in Frieden aufwächst, liegt es nah, mit der Vergangenheit abschließen zu wollen. Es ist wahr, dass uns keine Verantwortung für die Gräueltaten des NS-Regimes mehr zugeschrieben werden kann. Wir haben aber die Verantwortung, diese Gräueltaten als solche in Erinnerung zu behalten, privat für uns und in der Gesellschaft. Wir haben die Verantwortung den letzten Überlebenden der Shoa beizustehen. Wir haben die Verantwortung aus der Geschichte zu lernen, ein wiedererstarken faschistischer Tendenzen zu erkennen und in ihren Anfängen zu bezwingen.

Solche besorgniserregenden Aussagen und Tendenzen wie die oben bringen uns zu der Auffassung, dass wir uns gerade als Studierende, Schüler*innen und mündige Bürger*innen heute mehr denn je klar positionieren müssen. Gegen Geschichtsvergessenheit, gegen Antisemitismus und gegen einen erstarkenden Revisionismus.

Lasst uns unsere Meinung auf die Straße bringen.
Laut- und meinungsstark!

VERGISS MAL NICHT!
 



WAS? Demonstration "Vergiss Mal Nicht - Gegen Geschichtsvergessenheit und Verdrängungskultur"

WANN? 09. November 2017 | 18:30 Uhr

WO? Hasselbachplatz Magdeburg

Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/1850022985027282/

 

Die Veranstaltung wird in wunderbarer Zusammenarbeit von Students Against Racism Magdeburg, dem Studierendenrat der OVGU und dem Studierenderat der Hochschule Magdeburg-Stendal organisiert und veranstaltet.

 


Quellen:
(1) https://www.lpb-bw.de/reichspogromnacht.html
(2) http://www.deutschlandfunkkultur.de/afd-und-ns-gedenken-so-geht-rechte-geschichtspolitik-in.976.de.html?dram%3Aarticle_id=377934
(3) https://www.welt.de/politik/deutschland/article168663338/Gauland-fordert-Recht-stolz-zu-sein-auf-Leistungen-in-beiden-Weltkriegen.html

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus

Seiten

RSS - Magdeburg abonnieren