Antirassismus

Dopelord / Molde / Kaleidoskop

Termin am: 

Freitag, 20. Juli 2018 - 18:00 bis Samstag, 21. Juli 2018 - 0:00

Ereignis: 

  • Konzert

kautzrecordz proudly praesentz... OpenAir @Werk4, Md

Dopelord (heavy psychedelic doom post-metal from warsaw, poland)
www.dopelord.bandcamp.com
---
Molde (noisy math post-punk duo, leipzig)
www.molde.bandcamp.com
---
Kaleidoskop (heavy psychedelic blues rock, magdeburg)
www.kaleidoskop.bandcamp.com

+++ Einlass ab 18Uhr // Start um 19:30Uhr // AK 18€ // Getränke & was zu happen gibt´s vorort. +++

Timetable: 19;30Uhr - Kaleidoskop // 20:30 - Molde // 21:30Uhr - Dopelord

"Founded in late 2010 and currently based in Warsaw, Poland, DOPELORD is a four-piece metal band revolving around all things stoner doom and psych. They are heavily influenced by the genre quintessentials ranging from old-school acts in the likes of Sabbath and Pentagram to contemporary classics like Sleep and Electric Wizard.
Having released their raw-riffage, no-compromise "Magick Rites" debut back in 2012, Dopelord have moved on to experimenting with more complex song structures, additional vocal tracks and an even heavier sound. This came to a realisation with 2014´s "Black Arts, Riff Worship and Weed Cult". The band has taken another step in this direction in 2016, entering the studio to record their third album, aiming for darker, thicker fuzzes, a more psychedelic sound and a better production. Their efforts saw the light of day in January 2017, marking the release of "Children of Haze". The album contains 40 minutes of heavy riffs, haunted vocals and spacy solos split into 6 tracks, ranging from super-slow doomy giants to fast-paced whirls on the verge of punk."

"MOLDE - Wenn man aufhört nach erkennbaren Verbindungen zwischen den Dingen zu suchen, ergeben sich auch nur neue Zusammenhänge. Fundstücke müssen, wenn sie zusammen an einen Ort gebracht werden, nicht zwingend ein Kuriositätenkabinett erzeugen. Sie können etwas Einheitliches bilden. Aber überhaupt nie ist eigentlich etwas so, wie es scheint. Auf jeden Fall bleibt es nicht dabei. Dafür stehen Molde mit ihrem Namen. So entsteht mit der Musik auf ihrer neuen EP »City of Dreams II« mal eben eine Stadt in einem Proberaum, hergestellt an einem Nachmittag, bestehend aus zusammengeklebten Apparaturen und Erinnerungen an ein Video aus dem Netzwerk. Dieser Ort wird, einer Fata Morgana ähnlich, nur in einer Wolke aus Hall und Geräusch erkennbar. Das Einzige, was dabei permanent anwesend scheint, sind die Maschinen. Sie geben den humanen Ausgangssignalen Schicht für Schicht eine blecherne Distanz. Und im gleichen Moment erzeugt das Wahrnehmbare den Eindruck, dass sich dieser Prozess hier direkt vor, vielleicht sogar auch in deinem Kopf abspielt. Umso erstaunlicher erscheint dabei allerdings, dass das hier alles wirklich bei lediglich zwei Individuen und einem überschaubaren Fundus an Instrumenten und Geräten beginnt und zwar gerade, weil das bei all dem Geräusch einen Druck erzeugt, der für ein Stadion reicht. Ein Traum aus Rock, in dem all der Sinn abhanden gekommen ist und das wirklich gar nichts Bedrohliches an sich hat. In dem die einzelnen Elemente ganz klar für sich stehen und gerade aus dieser Autonomie heraus miteinander harmonieren. Es ergeben sich situative Emotionen. Sinnlicher und emotionaler ist Noise nie gewesen. Zum Glück ist das hier gut dokumentiert und der Prozess damit ein nachvollziehbarer. Denn was da war ist ja jetzt schon wieder anders. Und das ist ja wirklich ganz prima alles."

"KALEIDOSKOP from Magdeburg are four guys that fuse their passion for the 70s & 90s into an unique sound. A heavy sound wall of heavy blues rock with some ingredients of psych and grunge will left you stunned after their performance."

Orte: 

  • Werk IV

Themen: 

  • Antirassismus

Afghanistan ist nicht sicher! Kundgebung mit Kulturprogramm

Termin am: 

Freitag, 22. Juni 2018 - 14:00 bis 17:00

Ereignis: 

  • Ausstellung
  • Küfa & Vokü
  • Kundgebung
  • Performance

[ترجمه ذیل]
Frieden für Afghanistan! Abschiebungen stoppen! – Kundgebung mit Ausstellung und Kulturprogramm

22. Juni 2018 | 14:00 bis 17:00 Uhr
Alter Markt | Magdeburg

Afghanische Frauen, die in Sachsen-Anhalt leben, laden euch zur Kundgebung ein. Mit einer Open-Air-Ausstellung, Redebeiträgen, Musik und Tanz wollen wir die Lage in Afghanistan präsentieren und mit euch ins Gespräch kommen.

Wir fordern einen sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan. Denn Afghanistan ist nicht sicher. Durch Anschläge und Krieg verliert jeden Tag eine Mutter ihr Kind, ein Kind wird zum Waisen und eine Familie verliert eine Geliebte.

Mit dieser Aktion schließen wir uns dem bundesweiten Bildungsstreik gegen Abschiebungen am 22.6.18 an: Jugendaktion Bildung statt Abschiebung

Eine Veranstaltung von afghanischen Frauen Sachsen-Anhalts in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V., Miteinander e.V. und Borderless Solidarity - Hilfe und Infos gegen Abschiebung.
Gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie der Landeshauptstadt Magdeburg durch das BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und Pro Asyl.

---

تجمع با نمایشگاه و برنامه فرهنگی
به تاریخ ۲۲ جون ۲۰۱۸
ساعت :۲بجه ظهر الی ۵ بعد از ظهر
محل : الته مارکت
سازمان یافته توسط خانم های افغان ساکن زکسن انهالت

خانم های ساکن در ایالت زاکسن انهالت از شما جهت اشتراک در تجمع وبازدید از برنامهای فرهنگی صمیمانه دعوت بعمل میاورند.
این تجمع در یک فضای کاملا باز بوده که شامل بخش سخنرانی ، ترانه، موسیقی افغانی و غذای افغانی بوده که بما فرصت میدهد تا حالت افغانستان را درمیان بگذاریم و باهم هم کلام شویم .
تقاضای ما توقف اخراج اجباری به افغانستان است ، زیرا در شرایط کنونی فضای افغانستان امن نیست.
توسط انتحارات و انفجارات روزانه مادران اولادهایشان را از دست میدهند،اطفال یتیم میشوند وفامیلها عزیزانشان را از دست میدهنذ

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt

Themen: 

  • Antimilitarismus
  • Antirassismus

Solidaritätärätä - Zusammen stehn, zusammen feiern!

Termin am: 

Freitag, 15. Juni 2018 - 19:00

Ereignis: 

  • Infoveranstaltung
  • Konzert

Erinnert ihr euch noch an die gemütliche Sause im LIZ im letzten Sommer? Weil's so schön war, dachten wir: Das machen wir nochmal! Und damit wollen wir euch einladen – kommt am 15. Juni rum, feiert mit uns und connected euch – für eine stärkere Jugendkultur in Magdeburg!

Für einen kleinen Soli-Beitrag seid ihr dabei. Und gleichzeitig unterstützt ihr damit zwei gute Projekte in Magdeburg. Zu gleichen Teilen soll der Soli-Beitrag an das Libertäres Zentrum (L!Z) in Salbke und die Clearingstelle Magdeburg, die sich um unbegleitete minderjährige Geflüchtete kümmert, gehen. Mehr zu den Projekten erfahrt ihr natürlich bei der Party vor Ort!

Kommt vorbei! Es gilt: Wir stehn zusammen, wir feiern zusammen!

Wir freuen uns auf euch! ♥

-----
WAS: Soliparty: Solidaritätärätä – Zusammen stehn, zusammen feiern!
WANN: Freitag l 15. Juni 2018 l ab 19 Uhr
WO: Libertäres Zentrum Magdeburg l Alt Salke 144 l 39122 Magdeburg
EINTRITT: auf Spendenbasis (Empfehlung: 3-5 Euro)

-----
Mehr Informationen auf Facebook: https://www.facebook.com/events/169739070372981/

If you are racist, sexist, antisemitic, homophobic or just an ashole – dont come in!

*nur für Freund*innen

Orte: 

  • Magdeburg
  • Infoladen Salbke
  • Libertäres Zentrum

Themen: 

  • Antirassismus

Unheimlich sicher - Gegen die Innenministerkonferenz in Magdeburg

Am 28. November findet in Magdeburg die alljährliche Innenministerkonferenz statt.

Die IMK ist seit 1954 ein Zusammenschluss der Innenministerien der Bundesländer. Sie teilt sich in sechs Arbeitskreise, die nahezu alle bundesinneren Themen umfassen. In dieser Form tagt sie zweimal jährlich.

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antimilitarismus
  • Antirassismus
  • Antisexismus & Gender & Queer
  • Freiräume & Wohnungsnot
  • Repression

Berliner Anti-Knast-Tresen: Solidarität mit Tim

Termin am: 

Donnerstag, 14. Juni 2018 - 20:00

Ereignis: 

  • Infoveranstaltung
  • Vernetzungstreffen

Die Berliner "Lunte" veranstaltet am 14. Juni 2018 einen Anti-Knast-Tresen in Solidarität mit Tim. Es wird einen Input zu Knastbriefen und ein gemeinsames Postkarten-Schreiben an den Genossen Tim in die Jugendanstalt Raßnitz geben. Dazu werden veganes Essen und kalte Getränke gereicht. Eine Veranstaltung der Friedel54 im Exil.

Lunte
Weisestr. 53, 12049 Berlin
U-Bhf. Boddinstrasse

Via: https://stressfaktor.squat.net/termine.php?day=2018-06-14

Orte: 

  • Berlin

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antimilitarismus
  • Antirassismus
  • Repression

DIY Filmprojekt: Blickwinkel - Faces of Migration

Termin am: 

Freitag, 8. Juni 2018 - 18:00 bis 21:00

Ereignis: 

  • Filmvorführung

Liebe Leute, 


Borderless Solidarity laden euch herzlich zur Vorstellung eines DIY-Filmprojekts ins Thiembuktu ein.

Zusammen mit euch wollen wir, in Anwesenheit des Regisseurs Jonathan Kiekbusch, den 2011/12 in Eigenproduktion entstandenen 
Dokumentarfilm "Blickwinkel - Faces of Migration" sehen.
Danach seid ihr herzlich eingeladen über den Film, die Entstehungsgeschichte und seine aktuelle Bedeutung zu diskutieren und Fragen an den Regisseur zu stellen.

Orte: 

  • Thiembuktu

Themen: 

  • Antirassismus

Telepathy (uk) // Tales Of Nebula (md) // Desert Sweet (md)

Termin am: 

Freitag, 15. Juni 2018 - 20:00 bis Samstag, 16. Juni 2018 - 2:00

Ereignis: 

  • Konzert

kautzrecordz praesentiert... ein kleines feines OpenAir-Konzert @Werk4 w/

TELEPATHY (instrumental heavy prog sludge rock from essex, uk)
www.telepathyband.bandcamp.com // www.facebook.com/telepathyband
---
TALES OF NEBULA (heavy emo post-rock, md)
www.soundcloud.com/tales-of-nebula // www.facebook.com/TalesOfNebula
---
DESERT SWEET (retro but fresh noisy heavy garage rock, md)
www.facebook.com/DesertSweetBand

"TELEPATHY formed in 2011, the product of two Polish brothers and an English guitarist. From then on the Colchester, UK based instrumental metal band have set about becoming one of the undergrounds most exciting hopes of recent times. With their demo E.P Fracture and the 2014 debut album 12 Areas receiving rave reviews across blog s and print magazines throughout Europe (Visions Magazine, Ox Fanzine, Fuze, Rock – a – Rolla, Terrorizer, etc), the band are continuing a momentum that has seen them grow from strength to strength.
“12 Areas” has been championed by fans of post-metal, sludge and progressive music alike, speaking volumes for the bands inventive, nuanced and emotionally punishing take on instrumental metal. With such an array of styles and emotions forming into a unique and cohesive whole, Telepathy display an ability to bring fans of many types of metal and instrumental music into their strange and alluring world. Live, the bands furious performances have made Telepathy one of the most talked about bands in the European underground and has gained fans on three European tours, the latest in 2016 including a stop at the prestigious Incubate Festival in Tilburg, where they were heralded as one of the top 15 bands of the festival by 3voor12, alongside Thurston Moore and Yob.
Telepathy separates itself from the shoe-gazing masses with the infectious and cathartic energy they exude on stage. From performances alongside more established names such as Rosetta, Year of No Light and Oathbreaker, to sets at Incubate Festival, Desertfest 2016 and beyond, the immediate impact of Telepathy’s live shows has been felt across the continent. With their second release, the band are aiming for an early 2017 release and intent on continuing their ascension from the underground." (Golden Antenna Records)

"TALES OF NEBULA kreieren im wahrsten Sinne des Wortes nebulöse Klangwelten aus detailverliebten Melodien und harten Gitarrenriffs, die sich tief ins Gedächtnis fräsen. Diese werden kombiniert mit der mal sanften, mal vor Kraft strotzenden, doch stets gefühlvollen Gänsehautstimme ihres Frontmannes. Ausbrüche aus dem melancholisch angehauchten Nebelschleier bringen die dynamischen Raffinessen und überraschenden Arrangementschnörkel, die in ihrer Gesamtheit unverwechselbare „Tales“ erzählen."

"Wer im kalten Deutschland etwas schwitziges 60er-Jahre-Highwayfeeling empfinden möchte, kann sich entweder zum achten mal Easy Rider anschauen oder Garage Rock machen. DESERT SWEET hat sich für beide dieser Wege entschieden und fabriziert nun eine rohe, aber dennoch zeitgenössische Interpretation von allseits wertgeschätzten Vintageklängen. Dabei nur alles etwas „heavy“, „noisy“ und stets mit zwei Händen an der altbewährten Hallfeder. Ihre Debut-EP erschien erst im Mai diesen Jahres, doch die Arbeiten am nächsten Projekt sind bereits im vollen Gange, denn eine Pause am Seitenstreifen kommt nicht in Frage."

Orte: 

  • Magdeburg
  • Werk IV

Themen: 

  • Antirassismus

Solidarität mit Tim

Fast schon ein ganzes Jahr ist es her, dass unser Genosse, Freund und Wegbegleiter Tim inhaftiert wurde. Er sitzt aktuell in der Jugendstrafanstalt Raßnitz eine mehrjährige Haftstrafe ab. Er engagierte sich in der Vergangenheit bei antifaschistischen und antirassistischen Aktionen in Magdeburg. Er supportete zum Beispiel die kurdische Community in Magdeburg sowie das antimilitaristische War-Starts-Here-Camp.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Infoladen Salbke
  • Infoladen Stadtfeld
  • Libertäres Zentrum

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antirassismus
  • Repression

Heraus zum 1. Mai. Klassenkampfblock auf der Gewerkschaftsdemo!

Termin am: 

Dienstag, 1. Mai 2018 - 9:30 bis 11:00

Ereignis: 

  • Demonstration

Heraus zum 1. Mai 2018
Am 1. Mai 1886 beteiligten sich 350 000 Arbeiterinnen in den USA an dem Generalstreik für den Acht-Stunden Arbeitstag. Ab 1890 wird der Tag als Internationaler Kampftag der Arbeiterinnenklasse begangen. Seit 2007 gehen wir am 1.Mai auch in Magdeburg wieder auf die Straße in Form einer kämpferischen Demo. In diesem Jahr werden wir uns der Demo der Gewerkschaftsjugend anschließen, um nicht nur Verbesserungen innerhalb der bestehenden Gesellschaft wie höhere Löhne, bessere Arbeit oder bezahlbare Mieten zu erreichen, sondern eine grundsätzliche Kritik an der kapitalistischen Verwertungslogik zum Ausdruck zu bringen.

Arbeitskampf ist Klassenkampf
Schon am Beispiel des Achtstundentages wird deutlich, wie aktuell die damaligen Forderungen heute noch sind. Unter dem Stichwort “Flexibilisierung” sollen sich die ArbeiterInnen dem Interesse des Kapitals nach einer jederzeit verfügbaren Arbeitskraft unterordnen. Gleichzeitig soll die Arbeitszeit ausgedehnt werden. Eine längere Arbeitszeit bedeutet jedoch, größere unbezahlte Mehrarbeit – höherer Profit für die Bosse. In diesem Jahr war das Thema Arbeitszeit Teil der Tarifkämpfe der IG- Metall. Die Reaktionen der “Unternehmer” auf die relativ harmlosen Forderungen der IG- Metall zeigen jedoch, dass es bei der Arbeitszeitverkürzung ums Eingemachte geht. Das Ergebnis – Möglichkeit der Arbeitszeitreduzierung für einige, bei gleichzeitiger Erhöhung der Arbeitszeit für andere – verdeutlicht: Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich können nicht mit den Kapitalisten verhandelt werden, sondern nur gegen das Kapital durchgesetzt werden.

Ein weiteres Beispiel bieten die Kämpfe für eine Mindestausstattung in den Krankenhäusern. Das Gesundheitssystem dient mittlerweile nicht mehr der Versorgung der Menschen, sondern dem Profitinteresse Weniger. Auch öffentliche Krankenhäuser werden anhand ökonomischer Kriterien
zugerichtet. Das erhöht nicht nur den Arbeitsdruck der dort Beschäftigten, sondern gefährdet auch Menschenleben. Die Beschäftigten im Gesundheitssystem haben grundsätzlich die gleichen Interessen wie die ArbeiterInnen in der Metallindustrie, weil sie objektiv in der gleichen Position sind – ihre Arbeitskraft wird für die Verwertung des Kapitals ausgebeutet. Folgerichtig sollte der internationale Kampftag der Arbeiterklasse dazu genutzt werden, die verschiedenen Kämpfe zusammenzuführen und ein gemeinsames Bewusstsein zu schaffen. Denn nur die Einheit der Werktätigen ermöglicht es uns, unsere Interessen durchzusetzen.

Die Zumutungen auf dem Amt setzen sich ebenso fort. Viele werden gezwungen miese Jobs oder unerträgliche Maßnahmen auf sich zu nehmen. Jene die sich wehren oder aus dieser Logik ausbrechen erwartet ein System der Repression. Die Sanktionen gegen Hartz4- BezieherInnen stiegen im letzten Jahr teilweise um 30 Prozent.

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antimilitarismus
  • Antirassismus
  • Freiräume & Wohnungsnot

10.03.18 Solidarität mit Afrin – Frieden für Kurdistan

Termin am: 

Samstag, 10. März 2018 - 14:00 bis 19:00

Ereignis: 

  • Demonstration
  • Kundgebung

Solidarität mit Afrin – Frieden für Kurdistan


Am 10.3.18, um 14 Uhr Startpunkt Opernplatz, gehen wir gegen den
imperialistischen Angriffskrieg der Türkei, gegen die Region Afrin in Rojava,
gemeinsam auf die Straße . Die nationalistische Türkei führt
dort seit Wochen einen rücksichtslosen Krieg unter anderem mit Waffen aus der BRD.


Verschiedene imperialistische Staaten wie die USA, Russland, Iran,
Türkei, Israel und die Europäische Union kämpfen um die Vorherrschaft in
dieser Region, die Leittragenden sind wie immer die Zivilbevölkerung.


Wir fordern ein Stopp der Kriegshandlungen gegen die Zivilbevölkerung!
Wir fordern ein Ende des Krieges gegen Afrin und die Rojava Revolution!
Wir fordern ein Ende des Verbots der Flaggen der YPG und YPJ!
Hoch die internationale Solidarität!

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antimilitarismus
  • Antirassismus
  • Antisexismus & Gender & Queer
  • Repression

Seiten

RSS - Antirassismus abonnieren