Alter Markt

Kundgebung: Solidarität mit Kurdistan!

Termin am: 

Samstag, 28. April 2018 - 10:00 bis 18:00

Ereignis: 

  • Kundgebung

Unter dem Motto „Solidarität mit Kurdistan! Afrin verteidigen!“ ruft das Solidaritätsbündnis für Samstag zur Kundgebung auf dem Alten Markt auf. Von 10 bis 18 Uhr werden wir mit Fotoausstellung und Infos zum Thema präsent sein. Außerdem wird es Kaffee und Kuchen geben.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt

Veranstaltungsreihe rund um den Feministischen Kampftag 2018

Termin am: 

Donnerstag, 8. März 2018 - 17:00 bis Sonntag, 11. März 2018 - 3:30

Ereignis: 

  • Demonstration
  • Konzert
  • Küfa & Vokü
  • Kundgebung
  • Performance
  • Sportveranstaltung
  • Vernetzungstreffen
  • Workshop

Demo:
08.März * 17 Uhr * Alter Markt

Route: Alter Markt - Breiter Weg - Hasselbachplatz - Otto-von-Guericke Straße - Bahnhofsvorplatz
Folgt unserem Aufruf (unten) und bringt eure Freund*innen mit!

Workshop:
Party für Alle: Umgang mit sexualisierter Gewalt bei Veranstaltungen
09. März * 16 Uhr * Thiembuktu
(Thiemstr. 13, Linie 2, Hst. Thiemstraße)
Wir bitten um kurze Anmeldung unter: lila_rauch@riseup.net oder per PN

Konzert & Party:
* Lady Lazy [QueerFemRap]
* le_go [HipHop_(t)rap_gedönz]
* DJ Marycielo [FemHipHop / 90er]
10. März * ab 20 Uhr * Libertäres Zentrum
(Alt Salbke 144, Linie 2, Hst. Mariannenstr.)
*nur für Freund*innen
**keine Fotos

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt
  • Hauptbahnhof
  • Infoladen Salbke
  • Libertäres Zentrum
  • Thiembuktu

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antirassismus
  • Antisexismus & Gender & Queer

Kundgebung: Hände weg von Şengal und Rojava

Termin am: 

Mittwoch, 26. April 2017 - 14:00

Ereignis: 

  • Kundgebung

Die kurdische Community ruft aus aktuellem Anlass für morgen, den 26. April 2017, zur Kundgebung gegen die Angriffe der Türkei auf Kurden in Şengal und Rojava auf. Beginn ist 14 Uhr auf dem Alten Markt.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt

Heraus zum Feministischen Kampftag! *Demonstration*

Termin am: 

Samstag, 11. März 2017 - 15:00 bis 19:00

Ereignis: 

  • Demonstration
  • Küfa & Vokü
  • Kundgebung
  • Vernetzungstreffen

FEMINISMUS WILL DER AUSBEUTUNG UND GEWALT GEGEN FRAUEN* ETWAS ENTGEGENSETZEN

Es ist allseits bekannt: In Deutschland werden Frauen* immer noch schlechter bezahlt als Männer* und sie leisten hier nach wie vor den Großteil der Hausarbeit oder Kindererziehung. Besonders Frauen* mit Migrationshintergrund oder Alleinerziehende sind von schlecht bezahlten Jobs in Teilzeitarbeit betroffen und geraten später deshalb in die Altersarmut. Doch damit nicht genug: Überall auf der Welt machen Frauen* im Laufe ihres Lebens Erfahrungen mit häuslicher oder sexualisierter Gewalt, besonders im eigenen sozialen Umfeld. Selten kommt den Betroffenen dabei Solidarität und Unterstützung zu. Stattdessen werden sie von Behörden nicht ernst genommen oder müssen sogar damit rechnen, der Mitschuld bezichtigt zu werden.
Im Alltag erleben Frauen* gleichzeitig, wie man ihren Körper ausbeutet, sie zur Schau stellt oder offen in der Werbung abwertet oder sexualisiert. Hinzu kommt: Immer mehr Menschen wollen oder können sich nicht im Zwei-Geschlechtermodell verorten. Sie kämpfen gegen die Beleidigung als Kranke oder Unnormale und wehren sich gegen körperlichen Angriffe, Entrechtungen oder medizinische Diagnosen.

Die derzeitigen Zustände zeigen:

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antirassismus
  • Antisexismus & Gender & Queer

#KEINSICHERESHERKUNFTSLAND

#KEINSICHERESHERKUNFTSLAND

Erst vor ein paar Tagen trafen sich die Innenminister der Bundesländer und beschlossen schnellere Abschiebungen von Geflüchteten. Sie einigten sich darauf Menschen, die nicht in ihre Heimat zurückkehren können, zu inhaftieren, zu schikanieren – sie einigten sich darauf Menschen, die Schutz und Frieden suchen weiterhin zu kriminalisieren.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt
  • City-Carré

Themen: 

  • Antirassismus

Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

Termin am: 

Montag, 16. Januar 2017 - 19:00

Ereignis: 

  • Demonstration

Seit nahezu zwei Jahrzehnten versuchen Neonazis aus der Region, die Bombardierung Magdeburgs am 16. Januar 1945 geschichtsrevisionistisch aufzuladen, um sie für ihre von Opfermythen und Lügen geschwängerte Propaganda zu instrumentalisieren. Galten derartige „Trauermärsche“ jahrelang als zentrale Events im Nazi-Jahreskalender - erinnert sei dabei an frühere Teilnehmerzahlen jenseits der 6000 in Dresden und 1200 in Magdeburg – so haben diese NS-Wiedererweckungs-Prozessionen in den vergangenen Jahren erheblich an Bedeutung eingebüßt. Die entschlossenen antifaschistischen Proteste und Blockaden der jüngeren Vergangenheit hatten ihren Anteil daran, den Aufmarsch stetig kleiner werden zu lassen, während eine Schwerpunktverlagerung neonazistischer Aktivitäten hin zu rassistischen Mobilisierungen und rechtsterroristischen Betätigungen ihr Übriges beitrug.

Inzwischen ist der „Gedenkmarsch“ in Magdeburg in der Versenkung der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Für diesen Januar ist nach wie vor unklar, ob es die regionalen Neonazis überhaupt noch auf die Reihe bekommen, wenigstens einen Mini-Aufmarsch durchzuführen. Die Hooligan-Gruppierung „Brigade Magdeburg“ hatte eine zunächst getätigte Anmeldung schon am darauffolgenden Tag zurückgezogen.

Wir, Vertreter*innen der Zivilgesellschaft, Vereine, Organisationen, Parteien, Jugendverbände, Aktivist*innen, Antifas, Demokrat*innen wollen deutlich machen, dass die Zeit des Trauerns jetzt endgültig vorbei ist. Es hat sich ausgelatscht. Der „Trauermarsch“ ist Geschichte. Mit einer kraftvollen und entschlossenen Demonstration werden wir am kommenden Montag, den 16. Januar 2017, für die offene Gesellschaft eintreten. Wir wollen daran erinnern, wozu Rassismus, Antisemitismus, wozu Nationalsozialismus und Faschismus führten und führen, nämlich zu Terror, Massenmord und Krieg. Folgerichtig kehrte der Krieg, den das nationalsozialistische Deutschland in der Welt entfesselte und an dessen Ende 60 Millionen Tote zu beklagen waren, am 16. Januar 1945 an die „Heimatfront“ zurück. Insofern ist der 16. Januar ein Tag der eindringlichen Mahnung:

Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

16. Januar 2017 | Auftakt 19:00 Uhr am Alten Markt


Das Bündnis gegen Rechts Magdeburg veranstaltet im Vorfeld die Mahnwache: Kein Gedenkort für Neonazis!
Beginn 18:30 auf dem Alten Markt.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus

Heraus zum 1.Mai 2015

Termin am: 

Freitag, 1. Mai 2015 - 13:00

Ereignis: 

  • Demonstration

Freitag | 01.05.2015 | 13 Uhr | Alter Markt Magdeburg
Heraus zur revolutionären 1.Mai Demonstration!
Solidarität aufbauen! Klassenkämpfe entwickeln!

Aufruf:
Seit 2007 nehmen wir uns am 1.Mai die Straßen in Magdeburg, um gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu demonstrieren. Gemeinsam gehen wir, ob als ArbeiterInnen, Hartz4- EmpfängerInnen, SchülerInnen, StudentInnen und NachbarInnen auf die Straße, um gegen die anhaltenden Klassenkämpfe der Kapitalisten zu protestieren. Wir alle kämpfen für ein menschenwürdiges Leben, für ein Leben frei von kapitalistischen Zwängen und frei von Ausbeutung und Unterdrückung. Weltweit tragen Millionen von Menschen am 1. Mai ihre Wut gegen die täglichen Verhältnisse auf die Straße, Verhältnisse die für die Mehrheit der Menschen ein Kampf des Überlebens sind.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt

Kundgebung gegen die Verschärfung des Asylrechts

Termin am: 

Mittwoch, 15. April 2015 - 10:00

Ereignis: 

  • Kundgebung

15.4.2015 // ab 10 Uhr // KUNDGEBUNG // Breiter-Weg Kreuzung Ernst-Reuter-Allee (vor dem Cafè Flair), Magdeburg

Link zum Aufruf

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt

Gemeinsam gegen MAGIDA

Termin am: 

Montag, 2. März 2015 - 18:00

Ereignis: 

  • Demonstration

Infos zu den Aktionen gegen den 7. MAGIDA Aufmarsch findet ihr bei

NoMAGIDA (FB-Link)        Magdeburg Nazifrei          MAGIDA watch (FB-Link)

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt

Gegen MAGIDA

Termin am: 

Montag, 23. Februar 2015 - 18:00

Ereignis: 

  • Demonstration

Seit mehreren Wochen marschiert der Magdeburger Ableger der PEGIDA-Bewegung jeden Montag durch Magdeburg. An den Aufmärschen beteiligen sich bis zu 800 Wutbürger_innen, Nazis, AfDler, rechte Hooligans und Reichsbürger. Verschiedene Initiativen und Bündnisse organisieren Woche für Woche Gegenaktivitäten, um den rassistischen Mobilisierung etwas entgegen zu setzen. Eine Übersicht über die Aktionen gibt es bei MAGIDA watch (Facebookseite) und No MAGIDA (ebenfalls FB).

Fotos von den ersten drei Aufmärschen gibt es hier bei Flickr.

 

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt

Seiten

RSS - Alter Markt abonnieren