Seebrücke – Schafft Sichere Häfen! - Kundgebung Magdeburg

Termin am: 

Freitag, 13. Juli 2018 - 15:00 bis 18:00

Ereignis: 

  • Kundgebung
Seebrücke

SEEBRÜCKE – SCHAFFT SICHERE HÄFEN!

Die Seebrücke ist eine internationale Bewegung, getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Auch in Magdeburg soll am Freitag eine Kundgebung stattfinden, organisiert von verschiedenen Initiativen. Unser Ziel ist es:

- Die brisante Situation auf dem Mittelmeer in die Öffentlichkeit zu tragen
- Unterstützung für die Civilfleet zu initiieren (Spenden sammeln, Aktionen starten)
- Gegen die europäische Politik des Sterbenlassens zu protestieren

Es ist Zeit, dass wir laut und deutlich NEIN sagen zur Kriminalisierung der Seenotrettung, zu Frontex und zu einem Europa der Mauern!

Zeit: Freitag, den 13.7., zwischen 15 und 18 Uhr
Ort: Hasselbachplatz, Magdeburg


Was du tun kannst: Trage Orange.* Beteilige dich an den Aktionen oder starte selbst eine. Bewirb diese Veranstaltung. Wenn du eigene Ideen für den Stand hast, einfach mitbringen!

Unterstützer*innen:
Ak Antira Md (grenzen. lose. perspektiven)
Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V.
Demokratie in Bewegung Sachsen-Anhalt
OLLi - Offene Linke Liste Magdeburg
Students Against Racism Magdeburg

---------------------------------HINTERGRUND

In diesen Minuten, Stunden, und Tagen laufen weiterhin Boote aus den Häfen Libyens aus und die Menschen darauf werden keine Hilfe erhalten, denn aufgrund der angespannten Situation ist kein einziges Rettungsschiff mehr auf dem Mittelmeer.

>>> Das heißt: Jeden Tag sterben hunderte Menschen auf dem Weg nach Europa. Das ist eine unfassbare humanitäre Katastrophe, die verhindert werden muss. <<<

Die Europäische Union beugt sich den Rechtspopulisten und verschärft den Kampf gegen Flüchtende. Die Mittelmeer-Route soll geschlossen werden. Die Menschen die es aufs Meer schaffen werden von der sogenannten libyschen Küstenwache (LCG) zurückgebracht oder ertrinken. In Libyen drohen weiterhin schwere Menschenrechtsverletzungen. Während die UN Sanktionen gegen die Führer der LCG verhängt, das UNHCR, Menschenrechtsorganisationen und Medien immer wieder von Folter und Menschenhandel berichten, koordiniert und finanziert die EU die Aktionen der LCG auf dem Mittelmeer. Ein klarer Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention (!!!) wie auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bereits festgestellt hat.

Worum aber geht es hier wirklich?

>>> Seehofer, Salvini, und Kurz nutzen die Not von Menschen auf hoher See aus um ihre eigenen Machtkämpfe auszutragen. Sie treten damit internationale Menschenrechte mit Füßen. Das ist unerträglich und widerwärtig. <<<

Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität. Migration ist und war schon immer Teil unserer Gesellschaft! Statt dass die Grenzen dicht gemacht werden, brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte, und sichere Häfen.


---------------------------------WAS WIR WOLLEN

Wir solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht und fordern von der deutschen und europäischen Politik sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind!

Wir solidarisieren uns mit allen Menschen, die sich in Initiativen der privaten Seenotrettung engagieren und die nun willkürlich festgehalten oder vor Gericht gestellt werden! Lasst die Schiffe aufs Meer – sie wollen Menschenleben retten!

Wir fordern:

- ein klares Bekenntnis der deutschen Politik zur Europäischen Menschenrechtkonvention und zur Seenotrettung.

- Stopp aller Zwangsmaßnahmen gegen die Seenotretter*innen

- eine europäische Seenotrettungsmission

- eine sofortige Aussetzung der Zusammenarbeit mit der LCG bei illegalen Rückführungen aus internationalen Gewässern.


* Bekenne Farbe: Zeige die Farbe orange überall als Zeichen der grenzenlosen Solidarität mit Geflüchteten und der Seenotrettung. Trage ein orangefarbenes Tuch – als Halstuch, am Rucksack, um das Halsband deines Hundes, oder hänge eine orangene Fahne aus deinem Fenster. So ist für alle klar, dass du dich für sichere Fluchtwege und Seenotrettung stark machst.

 

Orte: 

Themen: