Naziaufmarsch in Magdeburg und Gegenproteste

Termin am: 

Samstag, 18. Januar 2014 (Ganztägig)
antifa

Im Januar 2014 wollen erneut hunderte Nazis durch Magdeburg marschieren. Grund dafür ist, wie auch in den vergangenen Jahren, der Versuch über die  Bombadierung der Stadt Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg ein  geschichtsrevisionistisches Bild zu verbreiten. Dabei konstruieren sie eine angeblich “unschuldige deutsche Zivilbevölkerung“ im Nationalsozialismus. Dass Magdeburg Rüstungszentrum mit zehntausenden ZwangsarbeiterInnen für die Fortsetzung des Krieges bedeutsam war, wird bewusst ausgeblendet. Diese Verdrehung der Geschichte und das Auslassen von historischen Fakten ist fester Bestandteil der Nazipolitik.

Neben dem linken Bündnis "Magdeburg Nazifrei", welches schon 2013 zu friedlichen Massenblockaden aufgerufen hatte, gründete sich für 2014 ein weiteres Blockadebündnis. "Block MD" besteht aus Partei- und Gewerkschaftsstrukturen und kooperiert mit dem "Bündnis gegen Rechts", welches die stationäre Protestmeile 2014 um Kundgebungen in der gesamten Stadt ergänzt. Blockaden scheinen am 18. Januar 2014 realitischer als in den Jahren zuvor.

Der AK Antifa Magdeburg unterstützt ebenfalls die Proteste mit einem eigenen Aufruf.


 

Orte: