Was geht heute noch?

Termine & News

Antirassistische Demo "Kein Freispruch für Nazis und Justiz" am 15. Februar 2014

Termin am: 

Samstag, 15. Februar 2014 - 15:00 bis 18:00

Die Kampagne Rassismus tötet organsisiert in Zusammenarbeit mit dem AK Antira Magdeburg (organisiert im: Antirassistischen Netzwerk Sachsen-Anhalt) eine Demonstration am 15.02.2014 . Der Anlass ist der Prozess gegen die Schönebecker Nazischläger, die im Sommer 2013 einen Imbissbesitzer in Bernburg zusammen geschlagen und lebensgefährlich verletzt haben. Weiter soll auf den folgenden Umgang der Justizbehörden mit diesem und ähnlichen Fällen Aufmerksam gemacht werden. Diese Stufen den Angriff nicht als rassistisch Motiviert ein.

Aufruf zur Demo als PDF im Anhang des Artikels. (Berichtigung zum Aufruf: der Prozess beginnt bereits am 18.02.14)

Orte: 

  • Magdeburg

Rechtliche Schritte gegen polizeiliche Repression und Schikanen im Zusammenhang mit dem 18. Januar 2014

Termin am: 

Dienstag, 28. Januar 2014 - 18:00 bis 19:30

Der 18.01. liegt nun schon ein paar Tage zurück. Für uns bedeutet das nun in die nächste Runde einzusteigen. Das Team von Anwälten um Paulo Dias bereitet bereits jetzt juristische Schritte vor.

Dafür brauchen wir EUCH! Ihr habt einen ungerechtfertigten Platzverweis erhalten, wurdet nicht zu angemeldeten Kundgebungen durch gelassen oder gar von der Polizei angegriffen? Dann solltet ihr unbedingt am Dienstag, den 28.01. um 18 Uhr, zu diesem Termin erscheinen.

Auswertungen zum 18. Janaur 2014

Der jährliche "Gedenkmarsch" wurde auch 2014 nicht verhindert und konnte mit 750 Nazis eine 6km lange Route durch Reform laufen. Die Proteste von über 1500 Antifaschist_innen verzögerten jedoch den Ablauf und konnten rund 150 Nazis an der Teilnahme hindern. Die verschiedenen Akteure ziehen ihre Bilanzen:

Orte: 

Themen: 

Die Repressionsorgane laufen sich warm – Um den geplanten Neonaziaufmarsch vom 18.01.2014 in Magdeburg juristisch abzusichern.

Am 14. Januar 2014 wurde ein Antifaschist vom Amtsgericht Magdeburg zu 6 Monaten Haft – ausgesetzt auf zwei Jahren Bewährung – verurteilt. Die Verurteilung stützt sich auf den Vorwurf, dass L. M. Am 12. Januar 2013 innerhalb der Aktivitäten gegen den jährlich stattfindenen Naziaufmarsch in Magdeburg einen "kinderfaustgroßen" Stein auf einen Polizisten geworfen hätte. Der in Schutzmontur gekleidete Polizist hätte dabei schwere Verletzungen erleiden können. Im Urteil wurde dies als "versuchte schwere Körperveletzung" gewertet. Diesem Vorgang ist eine Verhinderung einer Festnahme durch Antifaschist_innen durch einen Greiftrupp der Polizei vorausgegangen.

 

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Repression

Offenes Treffen des Arbeitskreis Antirassismus Magdeburg

Termin am: 

Montag, 20. Januar 2014 - 16:30 bis 17:30

Um gemeinsam über antirassistische Kämpfe und Politik in Magdeburg zu sprechen, laden wir euch zu einem offenen Treffen am kommenden Montag, den 20.1., um 16:30 Uhr in die Unibiliothek ein (Treffpunkt ist im Foyer).

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antirassismus

Filmabend im Thiembuktu: "La estrategia del caracol" - Die Strategie der Schnecke

Termin am: 

Donnerstag, 23. Januar 2014 - 19:00 bis 20:30

Nachdem wir vor ein paar Wochen das Mietshäuser-Syndikat zu Gast hatten und uns aufgezeigt wurde wie man Wohnraum gemeinschaftlich erwerben und langfristig dem Immobilienmarkt entziehen kann zeigen wir dieses mal einen Film zum Thema.

Der Film zeigt mit lateinamerikanischen Charme wie man einer Hausräumung entgehen kann. Er läuft im Original auf Spanisch mit dt. Untertiteln.

Trinken gibts vor Ort gegen Spende. Speisen könnt ihr gern mitbringen.

(Nur für Freunde)

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Freiräume & Wohnungsnot

Vortrag zum richtigen Umgang mit Repression (Was tun wenn`s brennt?)

Termin am: 

Dienstag, 14. Januar 2014 - 18:30 bis 20:00

Ereignis: 

  • Infoveranstaltung

Auch in diesem Jahr wollen Neonazis wieder einen Großaufmarsch in Magdeburg durchführen. Wie in den letzten Jahren organisiert sich Protest gegen das Spektakel. Es wird mit mehreren tausend Gegendemonstranten_innen und mindestens genauso vielen Polizisten_innen gerechnet. An einem solchen Tag kommt es häufig zu Angriffen von Polizeibeamten_innen auf Linke und Antifas. Das Geschehen reicht von Angriffen auf unsere Demos, über gewaltsame Auflösung von Sitzblockaden bis hin zu Festnahmen.

Und dann ist es passiert. Um bestmöglich auf eine solche Situation vorbereitet zu sein und zu wissen, was zu tun ist, "Wenn´s brennt" findet im Infoladen [Salbke] am 14.01.2014 um 18:30 Uhr eine Infoveranstaltung zum richtigen Verhalten im Umgang mit Repression statt. Der Vortrag hangelt sich inhaltlich an der Broschüre der Roten Hilfe "Was tun wenn´s brennt" entlang. Im Vortrag wird es um Verhalten vor und auf Demonstrationen sowie bei Festnahmen und Hausdurchsuchen gehen und einen fundierten Appell zur Aussageverweigerung geben.

Orte: 

  • Infoladen Salbke

Themen: 

  • Repression

MD-Linksdrehend.org ist im Testbetrieb!

Liebe Magdeburger Szenerie!

ENDLICH ENDLICH ENDLICH ist es soweit, wir dürfen ganz stolz das Produkt monatelanger harter Arbeit präsentieren: MD-Linksdrehend.org ist im Testbetrieb!


Und das auch noch rechtzeitig zum bevorstehenden Naziaufmarsch.

Diese Seite soll allen linksradikalen politischen Akteur*innen offen stehen. Es gibt hier Platz für Eure Ankündigungen, Termine, eigene Texte und Diskussionsbeiträge. Ausgesprochenes Ziel ist es, das Magdeburger Polit- und Szeneleben besser zu vernetzen, ((Außenstehenden einen leichteren Einblick zu verschaffen)), Diskussionen anzuzetteln und einen zentralen digitalen Ort für Magdeburg und Umgebung zu erschaffen. Im Stile eines klassischen Indymedia gehalten, sollte Ihr Euch hier nicht nur informieren, sondern auch Eure Beiträge veröffentlichen können (näheres dazu siehe unten).

Orte: 

  • Magdeburg

Vortrag zu "Naziterror und die Geheimdienste"

Termin am: 

Freitag, 10. Januar 2014 - 18:00 bis 21:00

Infoveranstaltung mit Rote Aktion Köln] Die öffentliche Enttarnung der rechten Terrorgruppe “Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)” jährte sich inzwischen zum zweiten Mal. Mehrere Untersuchungsausschüsse sowie der Gerichtsprozess in München gegen Beate Zschäpe und vier Unterstützer verdeutlichen die Dimension des “NSU”. Mitnichten geht es dabei nur um drei mordende Nazis. Der Komplex “NSU” ist wesentlich vielschichtiger, die staatlichen Institutionen jedoch nicht gewillt den Gesamtzusammenhang offen zu legen.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Infoladen Stadtfeld

Themen: 

  • Antifaschismus

Demonstration in Gedenken an Oury Jalloh!

Termin am: 

Dienstag, 7. Januar 2014 - 14:00 bis 18:00

Aufruf  zu der Demonstration in Gedenken an Oury Jalloh am 07. Januar 2014 in Dessau (14:00 Uhr | HBF):

Am 7. Januar 2014 jährt sich zum neunten Mal der Todestag des aus Sierra Leone in die Bundesrepublik Deutschland geflüchteten Oury Jalloh. Er verbrannte 2005 in einer Polizeizelle in Dessau (Sachsen-Anhalt), wo er an Händen und Füßen auf einer Matratze fixiert war. Bis heute ist nicht aufgeklärt, wie es zu dem Brand kommen konnte und ob Jalloh durch das Feuer starb oder schon vorher tot oder zumindest bewusstlos war. In den bisher geführten Prozessen gegen mehrere Polizisten hielten Gericht und Staatsanwaltschaft an der fragwürdigen These fest, dass sich Oury Jalloh trotz Fixierung des Körpers mit einem Feuerzeug selbst angezündet haben soll. Hinzu kommt, dass sich PolizeibeamtInnen in Widersprüche verwickelten und Indizien und Beweise unterschlagen wurden, die auf ein Tötungsdelikt durch Dritte, d.h. durch Polizisten, hinweisen. So wurde deutlich, dass es sich beim Tod Oury Jallohs nicht nur um den ungeklärten Tod eines Menschen in einer Polizeizelle eines deutschen Polizeireviers handelt, sondern es um gängige Polizeipraktiken im Umgang mit Geflüchteten und MigrantInnen sowie rassistisch motivierte Polizeigewalt geht, die verschwiegen werden soll.

Orte: 

  • Dessau

Themen: 

  • Antirassismus

Seiten