Was geht heute noch?

Termine & News

Mobi & Basteln für den internationalen Frauenkampftag

Termin am: 

Dienstag, 4. März 2014 - 18:00 bis 21:00

Am 08. März ist der internationale Frauenkampftag. Aus diesem Grund wird es kommenden Samstag (08.03.) eine bundesweite Demonstration sowie ein Konzert in Berlin geben (http://www.frauenkampftag2014.de/). Auf der Homepage rufen die Initiator*innen zu kreativen Aktionen und einer Teilnahme an der Demo auf. Es soll eine Repolitisierung des traditionellen Frauenkampftages stattfinden. Demonstriert und gekämpft werden soll für Queer-Feminismus und über Frauenrechte hinaus, so heißt es Beispielsweise im Aufruf: Feminismus ist für uns mehr als das Streiten für Frauenrechte. Es geht darum, eine Perspektive zu entwickeln, die verschiedene Diskriminierungsformen und ihre Verschränkungen im Blick hat.

Der Infoladen [Salbke] möchte sich an der Mobilisierung zur Demo und zum internationalen Frauenkampftag beteiligen. Deshalb laden wir euch ein, am Dienstag den 04. März, mit uns Mobi-Material zu basteln und zu verteilen. Weiter möchten wir über eine mögliche gemeinsame Anreise nach Berlin sprechen, einen Film schauen und hoffentlich gute Gespräche führen.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Infoladen Salbke

Themen: 

  • Antisexismus & Gender & Queer

Solitresen für den Infoladen [Stadtfeld]

Termin am: 

Freitag, 28. Februar 2014 - 20:00 bis 23:45

Am Freitag, den 28. Februar 2014, wird es wieder eine kleine Soliaktion in Form eines Solitresens für den Infoladen [Stadtfeld] geben.

Was gibts?

  • Cocktail-Standards

  • Zigarras [vegan]

  • Mucke

  • Lesestuff

Zum Hintergrund:

"Helft dem Infoladen! Helft uns! Helft euch selbst! Der Infoladen braucht dringend Geld. Aufgrund einer hohen Nachzahlung beim Energieversorger und geringer Einnahmen haben sich Schulden aufgetürmt, die wir nicht ohne Eure Unterstützung tragen können. Kurzfristig müssen wir rund 2000€ zusammen kratzen um den Erhalt des Ladens zu sichern. Weiterhin brauchen wir aber auch dauerhafte Spender_innen, um die laufenden monatlichen Kosten, wie Miet- und Energiekosten dauerhaft tragen zu können!

Wir hoffen auf euren Support!

Kein Tag ohne soziale (Frei-) Räume!"
Antifaschistische Grüße

Orte: 

  • Magdeburg
  • Infoladen Stadtfeld

Themen: 

  • Freiräume & Wohnungsnot

Bauwoche im L!Z

Termin am: 

Montag, 12. Mai 2014 - 9:00 bis Montag, 19. Mai 2014 - 18:30

Ereignis: 

  • Bauen & Reparieren

Der Auf­bau des Li­ber­tä­ren Zen­trums er­for­dert viel Zeit, Kraft und nicht zu­letzt fi­nan­zi­el­le Res­sour­cen. Wir sind dank­bar für jede Art von Un­ter­stüt­zung. Wenn ihr uns bei Bau­ar­bei­ten hel­fen wollt, schaut ein­fach mal vor­bei oder schickt uns eine E-​Mail. Es gibt immer ir­gend­wel­che Bau­stel­len, die hel­fen­de Hände ge­brau­chen kön­nen.

Un­se­re nächs­te Bau­wo­che ist auch schon in Pla­nung. Der Ter­min für das erste große Bau­ver­gnü­gen im Jahr 2014 ist die Woche vom 12. – 19. Mai. Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

Wir wollen auch noch einmal auf unseren Spendenaufruf aufmerksam machen:

Orte: 

  • Magdeburg
  • Libertäres Zentrum

Themen: 

  • Freiräume & Wohnungsnot

Demo am 15.02. und der Prozess gegen neun Nazis aus Schönebeck

 Magdeburg, 15.02. 2014
Etwa 100 Demonstranten, überwiegend junge Leute, ziehen Samstagnachmittag durch die Magdeburger Innenstadt. Organisiert hat den Protestzug die Kampagne Rassismus Tötet in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Antirassismus.
Die mitgeführten Transparente machen klar:
dass Nazis und Rassisten offensiv entgegen getreten werden muss, dass Polizei und Justiz rechte Gewalt nicht ernst nimmt, dass die Haltung vieler Politiker, Europa zu einer Festung zu erklären und auszubauen, nicht hingenommen werden könne und Tragödien, wie die vor Lampedusa, endlich zu einem Umdenken führen müssen.

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antirassismus
  • Repression

Gemeinsam gegen Repression: Rechtstipps für Betroffene der Gleisblockade gegen den Naziaufmarsch am 18. Januar 2014 in Magdeburg

Sie haben Post...

Seit einigen Tagen verschickt die Bundespolizei Briefe in Zusammenhang mit den spontanen Gleisblockaden gegen den Naziaufmarsch am 18.01.2014. Darin fordern sie die Zahlung eines Geldbetrages in Höhe von 35 Euro "Verwarnungsgeld". Den Aktivist_innen ist es über die Gleisblockade gelungen, den Naziaufmarsch um einige Stunden zu verzögern und mehrere hundert Neonazis vom späteren Aufmarschort zu trennen. Momentan gehen wir von mindestens 100 solcher Biefsendungen aus. Daher möchten wir als Rote Hilfe Magdeburg die Gelegenheit dazu nutzen, um uns nicht nur solidarisch mit den Betroffnen zu zeigen, sondern auch Vorschläge darüber zu geben, wie ihr euch in dieser Situation verhalten könnt.

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Repression

2. Runde: Infoveranstaltung "Nazi-Strukturen in der Region Magdeburg und der Fall Bernburg" im Infoladen Salbke

Termin am: 

Dienstag, 11. Februar 2014 - 18:30 bis 20:00

Ereignis: 

  • Infoveranstaltung

Im September 2013 kam es zu einem brutalen Übergriff in Bernburg: 9 Neonazis aus Schönebeck schlugen einen türkischen Imbissbetreiber in Bernburg fast tot. Der Betroffene wird voraussichtlich bleibende Schäden davon tragen.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Infoladen Salbke

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus

Prozessbeginn im Fall Bernburg

Termin am: 

Dienstag, 18. Februar 2014 - 9:00 bis 18:00

Am 18. Februar wird ein Prozess gegen neun Faschos aus Schönebeck am Magdeburger Landgericht beginnen. Diese haben einen türkischstammigen Mann zusammen geschlagen und lebensgefährlich verletzt. Er lag im Koma und trägt bleibende Hirnschäden davon.

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antirassismus

2. Magdeburger Vernetzungstreffen im Thiembuktu

Termin am: 

Samstag, 8. Februar 2014 - 19:00 bis 21:00

Ereignis: 

  • Vernetzungstreffen

Das zweite Vernetzungstreffen für alle Freunde und Freundinnen linker Politik in Magdeburg findet am kommenden Samstag um 19 Uhr im Thiembuktu (Thiemstraße 20, 39104 MD Buckau) statt. Die Vernetzungstreffen dienen dem Austausch von aktuellen Infos, der Koordination politischer Aktivitäten und als Anlaufpunkt für Menschen, die sich an geplanten Aktionen beteiligen wollen.

Es gibt keine feste Agenda für das Treffen, sodass ihr gerne eure eigenen Themen mitbringen könnt. Folgende Punkte stehen bisher fest:

Orte: 

  • Magdeburg
  • Thiembuktu

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus
  • Antisexismus & Gender & Queer
  • Freiräume & Wohnungsnot
  • Ökologie
  • Repression

+++Raumänderung+++ Infoveranstaltung: Nazistrukturen in der Region Magdeburg und der Fall Bernburg

Termin am: 

Freitag, 7. Februar 2014 - 18:30 bis 20:30

Ereignis: 

  • Demonstration
  • Infoveranstaltung

Im September 2013 kam es zu einem brutalen Übergriff in Bernburg: 9 Neonazis aus Schönebeck schlugen einen türkischen Imbissbetreiber in Bernburg fast tot. Der Betroffene wird voraussichtlich bleibende Schäden davon tragen.

Trotz eindeutiger Beweislage geht die Staatsanwaltschaft Magdeburg nicht von einer politischen Motivation der Täter aus, was sich auf das zu erwartende Strafmaß als auch auf die mediale Berichterstattung auswirkt. Die Hintergründe der rassistischen Gewalt zeigen eine ambivalente Entwicklung: Dem Rückgang formal organisierter rechter Gruppen steht ein Anstieg direkter rassistischer Übergriffe gegenüber.

Anlässlich des Falls Bernburg wollen wir die Nazi Strukturen in der Region Magdeburg beleuchten, die politische Dimension der rassistischen Gewalt diskutieren und zur überregionalen antirassistischen Demonstration am 15.02.2014 in Magdeburg einladen.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Hauptbahnhof
  • Infoladen Salbke

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus

Rote Hilfe: Bilanz zum 17. und 18. Januar 2014 in Magdeburg

Nach einem erlebnisreichen Wochenende zieht die Rote Hilfe Magdeburg und der Ermittlungsausschuss eine erste Bilanz vom Bulleneinsatz und der Repression gegen Linke und Antifas. 

Am 17.01 fand um 18:00 Uhr unter dem Motto „Staat und Nazis Hand in Hand“ eine unangemeldete Demonstration in Magdeburg statt. Die Initiator_innen kündigten in der Mobilisierung an, die Demonstration nicht anzumelden, da sie eine Zusammenarbeit mit der Polizei grundsätzlich ablehnen. Sie soll als eine klare Reaktion auf die immer stärker werdenen Repressionen gegen Antifaschist_innen in der Vergangenheit gewertet werden, die sowohl in Hamburg, als auch im nahe gelegenen Burg seitens der Polizei immer wieder zu Kriminalsierungen und Einschüchterungsversuchen geführt haben.  Trotz unangemeldeter Demo und gezündeter Pyrotechnik aus den Reihen der 600 Demonstrierenden, hielt sich die Polizei zurück. Die Demonstration wurde zwar von mehreren Einsatzfahrzeugen und einem Kamerawagen begleitet, sie hielten jedoch Abstand und der Kamerawagen filmte die Demonstration nicht ab. Es kam am Abend und in der Nacht vom 17.01 auf den 18.01 zu keinen Festnahmen. 

Am 18.01. richtet sich breiter Protest gegen den regelmäßig stattfinden Trauermarsch der neonazistischen „Initiative gegen das Vergessen“. Neben Menschenblockaden auf Straßen und Schienen kam es auch zu mehrere militanten Aktionen gegen Bullen, dem Schienennetz der Deutschen Bahn, sowie gegen staatliche Einrichtungen. 

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Repression

Seiten