Alle Artikel

Unheimlich sicher - Gegen die Innenministerkonferenz in Magdeburg

Am 28. November findet in Magdeburg die alljährliche Innenministerkonferenz statt.

Die IMK ist seit 1954 ein Zusammenschluss der Innenministerien der Bundesländer. Sie teilt sich in sechs Arbeitskreise, die nahezu alle bundesinneren Themen umfassen. In dieser Form tagt sie zweimal jährlich.

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antimilitarismus
  • Antirassismus
  • Antisexismus & Gender & Queer
  • Freiräume & Wohnungsnot
  • Repression

Solidarität mit Tim

Fast schon ein ganzes Jahr ist es her, dass unser Genosse, Freund und Wegbegleiter Tim inhaftiert wurde. Er sitzt aktuell in der Jugendstrafanstalt Raßnitz eine mehrjährige Haftstrafe ab. Er engagierte sich in der Vergangenheit bei antifaschistischen und antirassistischen Aktionen in Magdeburg. Er supportete zum Beispiel die kurdische Community in Magdeburg sowie das antimilitaristische War-Starts-Here-Camp.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Infoladen Salbke
  • Infoladen Stadtfeld
  • Libertäres Zentrum

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antirassismus
  • Repression

Soli-Plakate für den Infoladen Stadtfeld

Soli-Plakate für den Infoladen Stadtfeld

Ab sofort findet ihr im Infoladen Stadtfeld, im Infoladen Salbke sowie im Thiembuktu die neu gedruckten Plakate. Der Spendenerlös kommt dem Infoladen-Kollektiv Stadtfeld zu Gute. Also spendet fleißig und behängt eure Zimmerwände mit Plakatmotiven mit lokalem Bezug!

#infoladenbleibt

Orte: 

  • Magdeburg
  • Infoladen Salbke
  • Infoladen Stadtfeld
  • Thiembuktu

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antispeziesismus
  • Freiräume & Wohnungsnot
  • Repression

Outing - Identitäre Bewegung Magdeburg (und mehr)

Unter https://werpieptdennda.noblogs.org entsteht eine Übersicht über die Faschoszene in Magdeburg und Umgebung. Wir starten mit der Identitären Bewegung Magdeburg. Nach und nach wird die Seite weiter vervollständigt.

Infos könnt ihr uns unter werpieptdennda ät riseup punkt net zukommen lassen. Den PGP-Schlüssel dazu findet ihr auf der Seite.

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus

Stellungnahme zum türkischen Angriff auf Rojava

Am vergangenen Wochenende startete der lang befürchtete Angriff der Türkei gegen Rojava. Nachdem es schon seit einem Jahr immer wieder zu Gefechten an der Grenze gekommen war, intensivierte die Türkei am Wochenende den Beschuss und marschierte mit Bodenkräften in das kurdische Autonomiegebiet in Nordsyrien ein. Damit hat die Auseinandersetzung, deren Ziel die „Vernichtung“ der kurdischen Kräfte an der Grenze der Türkei ist, eine neue Eskalationsstufe erreicht. Für Erdogan, aber auch die anderen involvierten imperialistischen Mächte, stellte Rojava nicht nur ein eigenständiges, befreites Gebiet der lange unterdrückten Kurden dar, sondern darin manifestiert sich zugleich ein alternatives, solidarisches Gesellschaftsmodell, das den Menschen der Region und in aller Welt praktisch zeigt, dass der Kapitalismus nicht das Ende der Geschichte darstellt.

Faschistische Herrschaft
Erdogan bedient sich beim Übergriff, wie auch schon früher, faschistischer Herrschafts- und Terrormethoden. Innerhalb des Landes (auch schon vor Erdogan) waren schon immer faschistische Milizen und Terrorgruppen für Attacken, Ausschreitungen und Morde auf kurdische Parteien, Politiker*innen und Organisationen zuständig. Ganz zu schweigen vom geheimdienstlichen „Tiefen Staat“, der auch im Ausland agierende Kurd*innen ermordet. Nach Außen hat Erdogan schon seit Beginn des Konfliktes in Syrien islamistische Faschisten trainiert und mit Waffen versorgt. Nicht zu vergessen ist dabei auch die turkmenische Minderheit im Land. Nun gibt die ehemals vom Westen hofierte „Freie Syrische Armee“ (FSA) den Bluthund Erdogans. Hier zeigt sich deutlich der Charakter des bürgerlichen Staates. Während man sich in ruhigen Zeiten im Rahmen des „demokratischen Systems“ bewegt – und zum Musterknabe der EU aufsteigt – spielt man im Zeichen von Krise, Hegemonieverlust und Eskalation die faschistische Karte. Die soziale Frage und der Aufschwung der kurdischen Bewegung und Parteien, die zugleich multiethnisch und links sind, ließen der herrschenden Klasse keine Wahl, als das Land autoritär in Richtung eines faschistischen Polizei- und Terrorregime umzubauen, der nun in sein Nachbarland einmarschiert und offiziell die Kräfte der Selbstverwaltung vernichten will.

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf

Redebeitrag von Zusammen Kämpfen bei der “Infoladen bleibt!”- Kundgebung bei Stach- Immobilien:

Wir von Zusammen Kämpfen haben einen  Redebeitrag auf der “Infoladen bleibt!”- Kundgebung bei Stach- Immobilien gehalten den wir hier auch dokumentieren wollen:

Seit gegrüßt, liebe Teilnehmerinnen der Kundgebung und liebe StadtfelderInnen,
Wir, NutzerInnen und BetreiberInnen des Infoladens/ Sozialen Zentrum in der Puschkinstraße und BewohnerInnen von Stadtfeld sind heute hier um ein Zeichen zu setzen gegen Mietwucher und Verdrängung. Wieso wir gerade vor Stach Immobilien stehen wollen wir kurz erläutern am Beispiel des Infoladens.
Ende 2015 wurde der Infoladen vom damaligen Vermieter gekündigt ohne eine Begründung zu nennen. Kurz danach wurde uns mitgeteilt das das Objekt in der Pusckinstr. 20, in dem das soziale Zentrum beheimatet ist, verkauft wurde. Mit den neuen Eigentümer der S IMMO AG wurde ein 2 Jahres Vertrag ausgehandelt der am 31.3.2018 endet.
Aber wer ist S Immo AG und welche Interessen hat so eine Aktiengesellschaft an Häuser in Magdeburg?
Am 19. Oktober 1987 startete das erste börsennotierte Immobilien-Wertpapier Österreichs an der Wiener Börse. Anfangs lief das Papier unter den Namen Die Erste Immobilien Aktie. Durch die Fusion mit der Sparkassen Immobilien Anlagen AG entstand der heutige Name S Immo AG.
2015 besaß diese Aktiengesellschaft etwa  2 Milliarden Euro an  Immobilienvermögen. Ihren Jahresüberschuss 2016 konnten sie auf 204,3 Millionen erhöhen. Das diese Steigerung nur durch Spekulationsgeschäfte erreicht werden konnte zeigt sich dadurch das die Einnahmen durch Mieterlöse 118,2 Millionen Euro betragen. Im selben Jahr verkauft aber S Immo rund 1.500 Wohnnungen in Berlin und Hamburg (flächenmäßig etwa rund ein Drittel des deutschen Wohnportfolios). Durch diesen Verkauf waren es laut Vorstandsvorsitzende Ernst Vejdovszky das beste Jahr der Unternehmensgeschichte.
Das deutsche Tochterunternehmen S IMMO Germany, welche die Geschäfte in Deutschland leitet, ist trotz der Verkäufe weiter auf Expansionskurs. Ihr Ziel ist aber nicht die Ballungsräume sondern laut Geschäftsführer der S IMMO Germany Daniel Kaboth „mittelgroße deutsche Städte, wo noch schöne Renditen zu erzielen wären“. Ihr Fokus liegt dabei auf Städten mit Universiäten. Denn gerade dort können sie sich 1-3 Raum Wohnungen aneignen und billig aufwerten.
Wie z.b. Leipzig und Magdeburg. Dort werden im „Szene Kiez“ billige Häuser gekauft und ohne großen Aufwand schlecht saniert. Die ersten Leidtragenden dieser Mechanismen sind Menschen ohne reguläre Arbeit. Aber auch die Leute die eine Arbeit haben müssen immer mehr für ihren Wohnraum zahlen bis sie es nicht mehr schaffen. Die dadurch einsetzende Verdrängung in die Randbezirke erhöht nur weiter den Druck auf uns alle.
Die Handlanger von S Immo in Magdeburg sind Stach Immobilien. Stach stellt ein Subunternehmen dar, welches hier regional ihre Verwaltungs- und Hausmeisterdienste anbietet. Da sie Teil der Verdrängungsprozesse in unserem Stadtteil sind protestieren wir heute vor ihren Geschäftsräumen. Wir möchten uns gegen die Verdrängung wehren und Widerstand leisten gegen die Geschäfte, welche aus unseren Wohnungen gemacht werden. Wohnungen sind zum Leben da und nicht um Geschäfte zu machen. Im Kapitalismus wird alles zur Ware gemacht, auch unseren vier Wände.
Das wollen wir nicht schweigend hinnehmen. Darum sind wir heute hier. Wir werden uns weiter vernetzen um für den Erhalt des Infoladen auf allen Ebenen zu kämpfen. Wir verpissen uns ganz sicher nicht, verpisst ihr euch doch. In diesem Sinne:
Infoladen bleibt! Gegen Mietwucher und soziale Verdrängung! Für einen proletarischen und lebendigen Kiez!

Spontandemonstration gegen Mord an Oury Jalloh

Am heutigen Donnerstag fand in Magdeburg eine spontane Demonstration unter dem Motto „Wahrheit erkämpfen - Oury Jalloh, das war Mord“ statt. Auf diese Weise sollte erneut auf den rassistischen Mord von Polizisten an Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle im Jahr 2005 aufmerksam gemacht werden.

Orte: 

  • Magdeburg

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antirassismus

+++Personen für „ehrenamtliche“ Kinderbetreuung gesucht+++

+++Personen für „ehrenamtliche“ Kinderbetreuung gesucht+++

Seit nun mehr 4 Jahren betreiben wir, das Libertäre Zentrum Magdeburg e.V., jeden Dienstag eine D.I.Y.-Fahrrad und Selbsthilfwerkstatt, bei der wir gemeinsam mit den unterschiedlichsten Menschen kostenlos alte und kaputte Fahrräder wieder fit machen und den Menschen übergeben. Besonders geflüchtete Personen und insbesondere Kinder nehmen dieses Angebot gerne wahr.  Gerade in den warmen Frühlings- und Sommermonaten ist unser Hof daher sehr gut gefüllt. Viele der Kinder nutzen auch die Chance bei uns im Haus zu sein und zu spielen. Da es sich meist um Kinder zwischen 8 und 14 Jahren handelt versuchen wir diese zu bschäftigen und mit ihnen unterschiedlichste Dinge (Malen, Basteln, Sport, Musik) zu machen. Da wir, aber leider nicht viele Leute sind und viele von uns schon in der Fahrradwerkstatt und der abendlichen „Küche für Alle“ in unserem Infoladen am Dienstag eingebunden sind fehlt es uns oft an Leuten, welche diese Kinder angemessen betreuen. Desahalb suchen wir Leute die sich vorstellen können in 2-3er Teams Dienstags die Kinder (zwischen ca. 10 und 25 Kinder) zu betreuen und mit ihnen verschiedene Aktivitäten durchzuführen. Die Häufigkeit hängt von der Anzahl der Leute ab, die sich finden. Geplant ist, aber pro Person 1 Dienstag pro Monat und maximal 2 Dienstage pro Monat. Hierzu bieten wir einen großen Veranstaltungsraum mit Bühne, Billiardtisch, Tischkicker,Beamer und Musikanlage, einen Sportraum mit diversen Matten, Boxutensillien und anderten Sportartikeln, sowie einen Proberaum mit verschiedenen Instrumente und weitere Projekträume wie eine Nähstube, eine Küche (welche Dienstag aber oftmals durch die „Küche für Alle“ des Infoladens belegt ist) und bald auch eine Siebdruckwerkstatt und jede Menge Raum für viele andere kreative und pädagogische Entfaltungsmöglichkeiten. In der Nähe des Hauses befinden sich die beiden Salbker Seen, sowie die Elbe mit viel Natur. Der zeitliche Rahmen wäre Dienstags zwischen ca. 14 und 19Uhr, die Arbeit wäre rein selbstorganisiert und „ehrenamtlich“ wir können, da wir ohne staatliche oder sonstige Förderung arbeiten, keine Aufwandpauschale oder ähnliches zahlen, Aktivitäten und ähnliches (solange sie nicht zu kostenintensiv sind) können wir, aber durch Eigenmittel tragen. Viele, der sehr zugänglichen und aufgeweckten Kinder wohnen in den Unterkünften für Geflüchtete in der Nähe, sprechen aber meist sehr gut deutsch und können untereinander Dolmetschen. Da es in unserer Umgebung nicht viele Angebote für Kinder gibt, möchten wir gerne den Kindern unsere Räume zur Verfügung stellen. Dafür sind wir aber darauf angewiesen, dass sich Leute finden die uns unterstützen. Also wenn wer von euch Lust hat mit zumachen kann sie*er sich gerne bei uns unter: infoladen-md@riseup.net melden. Um das Ganze vernüftig zu organisieren und zu planen würden wir alle Interessierten zum 20.September 2017 zu um 16 Uhr in unser Haus (Alt Salbke 144, 39122 Magdeburg) einladen um mit euch gemeinsam die Rahmenbedingungen des Projekts zu besprechen und zu konkretisieren.

 

Libertäres Zentrum Magdeburg e.V.

Alt Salbke 144

39122 Magdeburg

 

(bitte weiterverbreiten)

Orte: 

  • Infoladen Salbke
  • Libertäres Zentrum

Gegen die Agitations-Strategien der Neuen Rechten und rechtspopulistische Positionen in der „Neuen Friedensbewegung“

Gegen die Agitations-Strategien der Neuen Rechten und rechtspopulistische Positionen in der „Neuen Friedensbewegung“

Warum es für die antimilitaristische Bewegung wichtig ist, klar zu benennen, wofür sie steht und was ihre Ziele sind.

In Friedensdemos, Mahnwachen oder Friedensfestivals ist die antimilitaristische Bewegung seit Jahren mit einem Problem konfontiert: in einer Welt von zunehmenden kriegerischen Auseinandersetzungen und Terroranschlägen wünschen sich viele Menschen ein Leben in „Frieden“. Dabei ist der Begriff „Frieden“ so schwammig, dass es VertreterInnen von rechtspopulistischen und Querfront- Bewegungen sehr leicht fällt, diesen Wunsch – nicht immer sofort offensichtlich - für ihre Agitation zu nutzen.

Als Vorbereitungsgruppe verstehen wir das war-starts-here Camp als ein Projekt radikal linker emanzipatorischer Politik. Es ist uns wichtig, genau hinzuschauen, mit wem wir uns gemeinsam engagieren, denn unser Begriff von „Frieden“, unsere Ziele sind nicht vereinbar mit den Zielen einer nationalistischen Politik der Ausgrenzung, die sich an rassistischen Vorstellungen und einem antisemitisch geprägten Weltbild orientiert. Diese Unterschiede immer wieder deutlich zu machen ist uns ein grosses Anliegen: vor allem positiv zu benennen, was wir wollen und wohin wir unterwegs sind. Darüber wollen wir mit vielen Menschen ins Gespräch kommen und suchen immer wieder die Gelegenheit dazu. Wir wollen uns aber nicht instrumentalisieren lassen und nicht durch gemeinsame Projekte dazu beitragen, dass rechtspopulistische Bewegungen gestärkt werden.

Themen: 

  • Antifaschismus
  • Antikapitalismus & Klassenkampf
  • Antimilitarismus
  • Antirassismus
  • Antisexismus & Gender & Queer

#KEINSICHERESHERKUNFTSLAND

#KEINSICHERESHERKUNFTSLAND

Erst vor ein paar Tagen trafen sich die Innenminister der Bundesländer und beschlossen schnellere Abschiebungen von Geflüchteten. Sie einigten sich darauf Menschen, die nicht in ihre Heimat zurückkehren können, zu inhaftieren, zu schikanieren – sie einigten sich darauf Menschen, die Schutz und Frieden suchen weiterhin zu kriminalisieren.

Orte: 

  • Magdeburg
  • Alter Markt
  • City-Carré

Themen: 

  • Antirassismus

Seiten